Übersicht

Tomatensauce für Pasta und mehr

»Wenn am Ende des Sommers Tomaten übrig sind, können wir uns entweder damit bewerfen, wie es die Spanier bei der so genannten Tomatina in Buñol tun, oder einen Tomatensugo daraus zubereiten.

Ein klassischer italienischer Tomatensugo ist nicht flüssig wie eine herkömmliche Sauce, sondern dank langem Einkochen schön sämig. Wir verfeinern den Sugo mit etwas Knoblauch, würzigem Stangensellerie, ein paar Kapern, ein paar Löffeln Tapenade (schwarze Olivenpaste), etwas braunem Zucker und frischem Oregano und Thymian.

Der Großteil der Arbeit besteht im Häuten der Tomaten und im Zerkleinern der restlichen Zutaten, danach heißt es mindestens eine Stunde Köcheln lassen. Der Aufwand lohnt sich: Die Verwendungsmöglichkeiten eines klassischen Tomatensugos sind nahezu unbegrenzt. Es schmeckt nicht nur pur mit Nudeln als schnelles Mittagessen, sondern eignet sich auch als Basis für Bolognese-Sauce oder Lasagne, als Belag für frische Pizza oder als Dip für Gemüse oder geröstetes Brot.

Abgefüllt in Gläsern hält sich die Tomatensauce mindestens sechs Monate – und bringt in kürzester Zeit den Sommer in die Küche, ganz egal, wie das Wetter draußen ist. Sie eignet sich damit auch hervorragend als Mitbringsel für gute Freunde.«

Zubereitung Tomatensauce auf Vorrat – für Pasta und mehr:

  1. Die Tomaten mit einem scharfen Messer kreuzweise einritzen und mit kochendem Wasser übergießen, kurz darin liegen lassen und dann die Haut abziehen. Tomaten grob würfeln, dabei die Stielansätze entfernen.
  2. Das Öl in einem großen Topf erhitzen und darin die Zwiebeln mit dem Knoblauch, dem Sellerie und – je nach gewünschter Schärfe – mit der Peperoni glasig dünsten. Zucker, Tomatenmark, 2 TL Salz und Essig dazugeben, weitere drei Minuten dünsten und dann die Tomaten zusammen mit den Kapern und der Olivenpaste hinzufügen. Offen mindestens eine Stunde köcheln lassen, immer wieder mal umrühren, eine halbe Stunde vor Ende der Kochzeit die fein gehackten Kräuter hinzufügen.
  3. Während das Sugo vor sich hin schmort, die Gläser oder Flaschen sterilisieren, indem sie in einem großen Topf zehn Minuten in Wasser abgekocht und anschließend auf ein sauberes Geschirrtuch gestellt werden.
  4. Hat das Sugo eine sämige Konsistenz erreicht, nochmals abschmecken und mit einem Trichter mit weitem Hals in die Gläser oder Flaschen füllen.

Tipp:

Darauf achten, dass die Gläser oder Flaschen, in denen das Sugo aufbewahrt werden soll, nach dem Abfüllen verschlossen mindestens zehn Minuten in kochendem Wasser sterilisiert werden. So entsteht im Inneren ein Vakuum und das Sugo wird haltbar.

Vielleicht möchten Sie auch einmal eingeweckte Ofentomaten, Gazpacho-Tomatensuppe mit Sellerie, Croûtons und Ei oder Tomatensauce mit asiatischem Twist probieren. Weitere Rezepte mit italienischer Note haben wir hier für Sie gesammelt, wie Spaghetti mit Kürbis-Tomatensauce, Tagliatelle mit Tomaten-Rotweinsauce und geschmortem Hähnchen oder Auberginenauflauf Melanzane alla parmigiana.   

Tomatensugo: die beste Sauce für Pasta und mehr

Sommer auf Vorrat: Dieser Sugo, eine besonders sämige Tomatensauce, schmeckt zu Pasta, Pizza und als Dip – und lässt sich wunderbar verschenken.

 

Vanille-Grießpudding mit Rotwein-Zwetschgen

»Bei diesem Grießflammeri(e) oder Grießpudding mit Vanille, Zimt, Sahne, Rum und Rotweinzwetschgen liebe ich die Konsistenz aus fluffiger Schaumigkeit mit dem leichtem Biss vom Grieß.«

Zubereitung Vanille-Grießpudding mit Rotwein-Zwetschgen:

  1. Milch mit Vanilleschote, ausgeschabtem Vanillemark, halber Zimtstange, Butter, Zucker, Salz und etwas Zitronenschale aufkochen lassen. Langsam Grieß einrieseln und unter ständigem Rühren etwa 5 Minuten quellen lassen.
  2. Grießbrei vom Herd nehmen und die Eigelbe nacheinander unterrühren, die eingeweichte Gelatine dazugeben und auflösen. Zitronenschale, Zimtstange und Vanilleschote entfernen. Jetzt den Grießbrei in eine Schüssel umfüllen und auf lauwarm abkühlen lassen. Bevor die Masse zu fest wird (30 °C), die steif geschlagene Sahne und Rum unterrühren.
  3. Förmchen mit kaltem Wasser ausspülen und Grießmasse einfüllen. Gut einen halben Tag kühl stellen, damit die Masse durchziehen kann und fest wird.
  4. Zwetschgen waschen, halbieren und den Kern entfernen. Rotwein mit Zimtstange, Zitronenschale und Zucker aufkochen, mit angerührter Stärke abziehen. Zwetschgen zugeben und darin leicht weich kochen, sodass sie noch Biss haben und in Form bleiben. Mit Sliwowitz und etwas Zitronensaft abschmecken. Kalt stellen.

Vielleicht schmecken Ihnen auch Grießschnitten mit karamellisierten Äpfeln, diese Grießknödel, Rohrnudeln mit Rotweinfrüchten und Vanillesauce oder Quarkbällchen mit Vanillepudding-Füllung. Weitere Zwetschgen- und Pflaumengerichte – wie Zwetschgenmus aus dem Ofen oder klassische Zwetschgenknödel – finden Sie in dieser Kollektion

Vanille-Grießpudding mit Rotwein-Zwetschgen

Vanille-Grießpudding mit Rotwein-Zwetschgen: Dieses schaumig-fluffige Dessert hat zugleich ein wenig Biss – dank des Grießbreis.

Einfache gefüllte Ofen-Artischocken

»Die Artischocke umgibt, wie auch den weißen Spargel, eine gewisse aristokratische Aura. Vom neapolitanischen Kaufmann Filippo Strozzi im 15. Jahrhundert von Sizilien aus auf dem europäischen Festland verbreitet, wurde sie in den Gärten und auf den Tafeln des französischen Adels bald zum Symbol vornehmer Lebensart.

Das vorgestellte Gericht bietet auch für den modernen Bürger vielerlei Vorzüge: Die Ofen-Artischocken mit einer Füllung aus Brot, Petersilie, Knoblauch, Pfeffer und Olivenöl ist relativ günstig, einfach in der Zubereitung, extrem gesund und zudem abwechslungsreich beim Essen. Eine große geröstete Artischockenblüte stellt den Esser vor Aufgaben, die mit Messer und Gabel allein nicht zu lösen sind. So kommt bei den Tischsitten wieder die aristokratische Freizügigkeit zum Zug: Man isst mit den Händen.«

Zubereitung einfache Ofen-Artischocken mit Brot-Petersilien-Knoblauchfüllung:

  1. Die äußeren Blätter der Artischocken und Stiel ausbrechen. Spitze (4 bis 5 cm) gerade abschneiden.
  2. Das Innere der Artischocken mit einem Löffel auskratzen. Boden mit Messer begradigen. Unter Wasser spülen. Artischockenstiel schälen.
  3. Das zarte Innere des Stiels in Scheiben schneiden, mit Brot, Petersilie, Knoblauch, Pfefferkörnern, 5 g Salz und 100 ml Olivenöl vermengen. Füllung auf die Artischocken verteilen, diese auf ein tiefes kleines Blech stellen. Wasser und Wein angießen.
  4. Restliches Olivenöl und Salz über das Blech und die Artischocken verteilen und bei 180 °C für etwa eine Stunde in den Ofen schieben, bis der Boden weich ist und die äußeren Blätter knusprig sind.

Tipp:

Für die Füllung können Sie statt Ciabatta auch ein anderes Weißbrot verwenden.

Vielleicht möchten Sie auch einmal Artischocken-Rucola-Salat mit Ziegenkäse und Pinienkernen, Cappelletti mit Artischocken, Linsen und Hähnchenbrühe oder knusprig frittiertes Hähnchen mit Artischockensalat probieren.

Artischocken aus dem Ofen

Artischocken aus dem Ofen sind gesund, lassen sich einfach zubereiten und werden selbst in den feinsten Kreisen mit den Händen gegessen.

Mediterran marinierter Schweinebauch mit Sauce

Unser Koch verleiht diesem saftigen Schweinebauch mit knuspriger Schwarte eine mediterrane Note – dank einer Marinade aus Olivenöl, Knoblauch, Paprikapulver, Lorbeer und weiteren Gewürzen. Beim Braten mit Kalbsfond verdickt sich die Marinade zu einer würzigen Sauce, die zu Knödeln ebenso schmeckt wie zum Pilz-Gröstl (siehe Tipp unten). 

Zubereitung mediterran marinierter Schweinebauch mit Sauce:

  1. Marinadezutaten miteinander verrühren und Schweinebauch damit marinieren. Dabei darf die Schwarte nicht in die Marinade kommen. Am besten Fleisch mit Marinade einreiben, dann mit der Schwarte nach oben in ein Gefäß setzen und die restliche Marinade angießen. Bauch ca. 1 Tag in der Marinade lassen, anschließend Marinade zur Fertigstellung aufheben.
  2. Schweinebauch mit Schwarte nach unten für etwa 10 Minuten in einen ausreichend großen Bräter mit siedendem Salzwasser geben. Wasser abgießen, Bauch aus dem Bräter nehmen und die Schwarte mit einem scharfen Messer rauten-förmig einschneiden.
  3. Ofen auf 220 Grad vorheizen. Dann sauberen Bräter mit etwas Olivenöl aufheizen lassen und darin Schweineknochen leicht anbraten. Das Gemüse dazugeben, kurz mitbraten lassen.
  4. Schweinebauch rundherum ein wenig mit grobem Meersalz salzen und mit der Schwarte nach unten auf die Knochen setzen. Etwa ½ Stunde braten, dabei mit der Marinade übergießen.
  5. Braten wenden, mit ca. 0,1 Liter Wasser übergießen. 90 bis 100 Minuten fertig braten, dabei nach und nach mit dem Kalbsfond angießen. Die Sauce sollte eine gebundene Konsistenz entwickeln.
  6. Wenn der Schweinebauch gar ist, Fleisch aus dem Rohr nehmen und auf einem Gitter unter einer Alufolie 10 Minuten ruhen lassen. Derweil die Sauce durch ein feines Sieb passieren. Vom Schweinebauch Tranchen schneiden und diese mit etwas Sauce angießen.

Tipp:

Knödel, egal welcher Art, passen immer zum Schweinebauch. Aber zu dieser mediterranen Variante bietet es sich an, etwas Neues auszuprobieren. Ein Pilz-Gröstl zum Beispiel: Dafür muss man jeden Speisepilz, den die Natur gerade hergibt, küchenfertig putzen, in einer beschichteten Pfanne kurz mit etwas Olivenöl anschwenken und Frühlingszwiebelringe und Tomatenwürfel hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit ein paar Tropfen Balsamico-Essig verfeinern. Noch in der Pfanne mit geputztem Rucola-Salat vermischen und sofort servieren.

Vielleicht möchten Sie auch einmal Schweinebauch mit schwarzen Bohnen, saftige Schnitzel mit mediterraner Sauce und Gemüse oder Rippchen mit Paprikasauce aus unserer Sammlung mit Fleischrezepten probieren. 

Mediterran marinierter Schweinebauch

Saftiger Schweinebauch mit knuspriger Schwarte und mediterraner Sauce: Die würzige Sauce aus Olivenöl, Knoblauch, Paprikapulver und Lorbeer dient zuvor als Marinade.

Zwetschgenmus-Törtchen mit Quark-Sahne und Pistazie

Luftige Blätterteigkissen mit fruchtig-frischer Füllung: Diese Zwetschgenmus-Törtchen mit Zitronen-Quark-Sahnecreme, Aprikosenmarmelade und gehackten Pistazien gehen einfach und sind ruckzuck zubereitet. 

Zubereitung Zwetschgenmus-Törtchen mit Quark-Sahne und Pistazie:

Zubereitungszeit: 20 Minuten, Backzeit: 12 Minuten

  1. Aus dem aufgetauten Blätterteig 8 Kreise von etwa 7 cm Durchmesser ausstechen (falls nötig, den Blätterteig dafür ausrollen).                                                                                                                                                                                                                Rezept Zwetschgenmus-Törtchen mit Quark-Sahne und Pistazie
  2. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Das Eigelb verquirlen und den Blätterteig damit bestreichen. Teigkreise mit braunem Zucker bestreuen und auf ein Blech mit Backpapier legen.
  4. Den Blätterteig auf der mittleren Schiene 10 bis 12 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  5. Von der Zitrone die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Beides mit dem Quark und dem Zucker verrühren. Die Sahne steif schlagen und unter die Quarkmischung heben.
  6. Die Blätterteigkissen jeweils quer halbieren. Die unteren Hälften mit dem Zwetschgenmus bestreichen, die Quark-Sahne-Mischung darauf verteilen und die oberen Hälften wieder aufsetzen.
  7. Die Deckel dünn mit der Aprikosenmarmelade bestreichen und die gehackten Pistazien darüberstreuen.

Tipps:

Ein Rezept für selbst gemachtes Zwetschgenmus aus dem Ofen finden Sie hier.

Rezept Zwetschgenmus-Törtchen mit Quark-Sahne und Pistazie

Das Zwetschgenmus kann man auch durch Zwetschgen ersetzen, die man mit etwas Zucker, Rotwein, Portwein und einer Zimt­stange in der Pfanne glasiert. Wichtig ist, die Zwetschgen zwischendurch abkühlen zu lassen, da sonst die Sahne schmilzt.

Vielleicht möchten Sie auch einmal unsere Erdbeer-Creme-Törtchen, Limetten-Cremetörtchen mit Rum oder Apfeltörtchen mit Haselnuss-Joghurtcreme aus unserer Sammlung mit Kuchen und Desserts probieren. 

Weitere Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen haben wir hier für Sie gesammelt, darunter klassische Zwetschgenknödel oder Vanille-Grießpudding mit Rotweinzwetschgen.

Luftige Blätterteigkissen mit fruchtig-frischer Füllung: Diese Zwetschgenmus-Törtchen mit Zitronen-Quark-Sahnecreme und gehackten Pistazien sind ruckzuck zubereitet.

Semmelschmarren mit Zwetschgenröster

»Für mich ist der Duft von frisch gekochtem Zwetschgenröster oder -Mus mit gemütlichen Vormittagen auf dem Sofa verbunden. Wenn ich als Kind krank war, gab es oft Zwetschgenröster und Milchreis mit Butter und Zimtzucker. Sofaferien in der Vorstadt.

Was einen guten von einem sehr guten Semmelschmarr(e)n unterscheidet, ist die karamellige Kruste. Dafür ist es wichtig, den Schmarren in der Pfanne mit Zimt und Zucker zu bestreuen und dann so sanft fertig zu backen, dass der Zucker schmilzt und bräunt, ohne dass Zimt oder Eier dabei verbrennen.

Flambieren muss nicht sein, verstärkt aber den Karamell-Krusten-Effekt. Außerdem ist es eine gute Möglichkeit, in der eigenen Küche ein Feuer zu entfachen, wie es sonst nur Effektspezialisten in Actionfilmen dürfen. Vorsichtig natürlich.«

Zubereitung Semmelschmarren mit Zwetschgenröster:

  1. Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und mit dem Saft der Zitrone mischen. Zucker mit 3 EL Wasser kochen, bis der Zucker dunkelgoldbraun karamellisiert. Mit Portwein und 100 ml Wasser ablöschen. Zwetschgen und Gewürze zugeben, 5 Minuten mit und 10 Minuten ohne Deckel bei mittlerer Hitze kochen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat und die Früchte beginnen zu zerfallen.
  2. Semmeln halbieren und quer in dünne Scheiben schneiden, Baguette längs halbieren und dann quer in dünne Scheiben schneiden. Die Milch leicht erwärmen, mit den Eiern verquirlen und über die Semmeln gießen. Zudecken und 20 Minuten quellen lassen, anschließend die Masse mit der Hand verkneten.
  3. Eine große, beschichtete Pfanne erhitzen, die Hälfte der Butter darin aufschäumen lassen. Semmelmasse zugeben, in der Pfanne verteilen und bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten stocken lassen. Den Semmelschmarren mit zwei Gabeln in große Stücke reißen, 3-4 goldbraun backen, wenden. Restliche Butter zugeben und 3-4 Minuten fertig backen.
    Semmelschmarren Flambieren

    Flambieren muss nicht sein, verstärkt aber den Karamell-Krusten-Effekt

  4. Kurz vor Schluss Zimt und Zucker mischen, über den Schmarrn streuen, vorsichtig mischen. Sobald der Zucker schmilzt und beginnt zu karamellisieren, mit dem Rum löschen, einfach kurz einkochen oder flambieren, dafür ein Streichholz vorsichtig vom Rand her an die Pfanne halten – nicht erschrecken, es gibt eine Stichflamme! Mit Kompott oder frischen Früchten servieren.
  5. Semmelschmarren mit Zwetschgen anrichten.

Vielleicht möchten Sie auch einmal unseren Apfelschmarrn mit karamellisierten Walnüssen oder klassischen karamellisierten Kaiserschmarrn mit Apfelmus probieren. 

Weitere Pflaumen-Gerichte finden Sie unter unseren Rezepten mit Zwetschgen und Pflaumen, darunter Pflaumenmustascherl mit Zwetschgenröster, Kiacherl mit Zwetschgenröster oder Zwetschgenmus-Törtchen.

Semmelschmarren mit Zwetschgenröster oder Kompott

Weckt Kindheitserinnerungen: Semmelschmarren mit Zwetschgenröster, Zimt, Zucker und einer schön karamelligen Kruste.

Melanzane alla parmigiana (Auberginenauflauf)

»Im rohen Zustand ist sie eine wahre Schönheit. Mal dunkelviolett leuchtend, mal weiß-lila-meliert, mal länglich, mal rund, immer makellos glatte, glänzende Haut, ein paar anschmiegsame, jedoch leicht stachelige dunkelgrüne Blätter, die sie am schmalen Ende umhüllen. Die Aubergine kann sich sehen lassen.

Richtig gewürzt, gut durchgebraten oder frittiert entwickelt die Aubergine eine samtige Vollmundigkeit, die gerade in vegetarischen Gerichten keine Sekunde das Fleisch vermissen lässt. Die Italiener wissen das seit jeher und haben dazu ein Gericht erfunden, das wahrhaft das Beste aus der Aubergine herausholt, indem sie die Eierfrucht mit schmackhaften Partnern wie würziger Tomatensauce, mildem Mozzarella und kräftigem Parmesan zusammenbringt: Melanzane alla parmigiana. Zugegeben, das kostet ein wenig Zeit; dafür lässt sich der Auflauf gut vorbereiten und muss nur noch eine halbe Stunde vor Servieren in den Ofen geschoben werden.«

Rezept Melanzane alla parmigiana, vegetarischer Auberginenauflauf

Starke Partner für die Aubergine: Tomaten, Mozzarella und Parmesan.

Zubereitung Melanzane alla parmigiana:

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

  1. Die Auberginen der Länge nach in dünne Scheiben schneiden, jede Scheibe salzen, die Auberginen übereinander schichten und beschweren. Auf diese Weise ca. 10 Minuten Wasser ziehen lassen. In dieser Zeit die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und in Olivenöl anschwitzen, bis sie glasig sind. Anschließend die Tomaten dazugeben, mit Oregano, Zucker und etwas Salz würzen und sanft köcheln lassen, bei Bedarf Flüssigkeit nachgießen ( je nach Geschmack Brühe oder Rotwein).
  2. Die Auberginenscheiben mit einem Küchentuch trocken tupfen und in heißem Öl von jeder Seite ca. 2-3 Minuten anbraten, bis sie schön weich werden. Überschüssiges Öl mit Küchenpapier abtupfen, zur Seite legen.
  3. Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  4. Die Tomatensauce mit Salz, Pfeffer, Chili und ein paar EL Olivenöl abschmecken.
  5. Den Mozzarella in Scheiben schneiden.
  6. In eine Auflaufform abwechselnd gebratene Auberginenscheiben, Tomatensauce, ein paar Scheiben Mozzarella und etwas Parmesan schichten. Als letzte Schicht Tomatensauce mit Mozzarella und Parmesan belegen, mit etwas Olivenöl beträufeln.
  7. Auflaufform für ca. 30 Minuten in den Backofen stellen, bis sich an der Oberfläche eine schöne Kruste gebildet hat.
  8. Vor dem Servieren eventuell mit frischem Basilikum garnieren.

Vielleicht möchten Sie auch einmal Auberginen aus dem Ofen, Auberginen-Pflanzerl mit Tomaten-Kartoffel-Salat oder sizilianische Auberginentörtchen probieren.

Weitere Rezepte mit italienischer Note haben wir hier für Sie gesammelt, wie Spaghetti Carbonara, selbst gemachte Pizza Margherita vom Grill oder Tiramisù nach dem Originalrezept.

Rezept Melanzane alla parmigiana, vegetarischer Auberginenauflauf

Melanzane alla parmigiana: Der klassische italienische Auberginenauflauf mit würziger Tomatensauce, Mozzarella und Parmesan holt das Beste aus der Aubergine heraus – und lässt einen keine Sekunde das Fleisch vermissen.

Gratinierter Weinbergpfirsich mit Himbeeren

»Dieses Dessert hat folgende Geschichte: Familie Knoll, Stammgäste in meinem Haus, kam vor etwa zwölf Jahren auf der Rückfahrt von Untertürkheim unerwartet bei uns reingeschneit. Wir fanden einen Platz für sie am Stammtisch, und zum Dank überreichte uns Frau Knoll einen Korb mit den wunderbar duftenden Weinbergpfirsichen aus Untertürkheim.

Später am Abend haben wir für die Familie und uns aus dem Geschenk dieses Dessert kreiert. Das Rezept lässt sich schnell zubereiten und bringt diesen besonderen Pfirsich voll zur Geltung.«

Zubereitung Gratinierter Weinbergpfirsich mit Himbeeren:

  1. Geschälte Pfirsiche in gleich große Stücke schneiden, fächerartig auf tiefe Teller verteilen, Himbeeren zwischen die Pfirsichstücke bzw. darüber geben.
  2. Eigelb mit Zucker, Vanille und Sekt in eine Schüssel geben, im heißen Wasserbad voluminös aufschlagen (am besten per Hand mit dem Schneebesen). Alles mit einem Schuss Pfirsichlikör, Zitronensaft und Abrieb von der Zitronenschale abschmecken – die Balance von süß und sauer muss stimmen.
  3. Dieses Sabayon mit dem Löffel über Pfirsiche und Himbeeren verteilen, im Ofen bei mittlerer Oberhitze gratinieren, bis es leicht goldbraun wird.
  4. Teller aus dem Ofen nehmen, mit Puderzucker bestäuben, mit gerösteten Mandeln und frischer Minze garnieren. Dazu eine Kugel Eis servieren.

Tipp:

Mit eingemachter Holunderblütensaft aus dem Frühjahr können Sie den Sekt ersetzen. Im Winter können Sie das gleiche Dessert auch mit Feigen zubereiten, statt Sekt sollte Sie dann Portwein verwenden.

Vielleicht möchten Sie auch einmal Pfirsichjoghurt mit Honig, Olivenöl und Meersalz, unsere Pfirsichtarte mit Brombeeren oder diesen einfachen Aprikosenkuchen mit Amarettini probieren. 

Weitere Dessert-Rezepte haben wir Ihnen hier zusammengestellt, beispielsweise Apfeltörtchen mit Haselnuss-Joghurt-CremeErdbeer-Walnuss-Trifle und Aprikosen-Gratin.

Dessert-Rezept: Gratinierter Weinbergpfirsich mit Himbeeren. Nachtisch

Gratinierter Weinbergpfirsich mit Himbeeren: Dieses einfache Dessert bringt den saftigen Pfirsich voll zur Geltung.

Karottenrisotto mit Salsa Verde und Parmesan

»Im Garten meiner Großeltern gab es eine Menge Gemüse und Obst, und ich erinnere mich bis heute an den Duft einer frisch gezogenen Karotte, die man nur kurz mit den Händen vom Lehm befreit hat und in die man dann lustvoll hineinbeißt, an das Knacken, an die Geschmacksexplosion im Mund. Es wird immer schwieriger, tolles Gemüse zu finden. Eine sichere Bank ist da für mich mein Gemüselieferant Harald Gasser aus Barbian in Südtirol. Es lohnt sich, zum Beispiel auf Bauernmärkten nach aromatischen Sorten zu suchen, die in einem Gericht wie diesem geschmacklich gut zur Geltung kommen.«

Zubereitung Karottenrisotto mit Salsa Verde und Parmesan:

  1. Für die Salsa Verde Petersilie und Basilikum mit Zitronensaft und Öl pürieren. Fein geschnittenen Knoblauch, Chili und Zitronenschale zur Salsa geben, das Ganze abgedeckt kalt stellen.
  2. Für das Risotto die in Scheiben geschnittenen Möhren in 30 g Butter in einem Topf andünsten und bei geringer Hitze etwa 10 Minuten garen. Die Möhren aus dem Topf nehmen und beiseitestellen.
  3. Nun 20 g Butter in den Topf geben und darin die fein geschnittene Zwiebel und den Knoblauch anschwitzen. Risottoreis hinzugeben und glasig dünsten, mit Weißwein ablöschen. Anschließend mit ein wenig Fond und Orangensaft aufgießen. Risotto unterrühren oder schwenken und einkochen. Nach und nach wird der restliche Fond aufgegossen, bis der Reis die gewünschte Garstufe erreicht.
  4. Jetzt die Möhren, die restliche Butter und den fein geriebenen Parmesan unter das Risotto ziehen und den Topf vom Feuer nehmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf Teller verteilen, mit Salsa Verde und Rucola anrichten.

Tipp:

Wenn Sie noch Salsa Verde übrig haben, können Sie sie gut einige Tage im Kühlschrank lagern – und dann noch einmal zu Ofengemüse servieren oder einfach unter eine Portion Nudeln mischen (wer mag, zusätzlich mit Parmesan).

Vielleicht möchten Sie auch einmal Kalbsfilet mit Salsa Verde und lauwarmem Wurzelgemüse-Salat, Risotto mit Radicchio, Birne und Blauschimmelkäse oder Risi Bisi – Erbsenrisotto mit Parmesan probieren. 

Rezept für Karotten-Risotto mit Salsa Verde und Parmesan, vegetarisch, italienische Küche

Grüner Geschmacksverstärker: Die Salsa Verde aus Basilikum, Petersilie und Chili verleiht diesem Karottenrisotto mit Parmesan eine würzige Kräuternote.

Einfacher Zwetschgenkuchen

»Dieser Zwetschgenkuchen entstand an einem verregneten Nachmittag, als ich ohne viel Schnickschnack backen wollte. Statt aus einem Hefe- oder Mürbeteig wie beim Zwetschgendatschi besteht er aus einem simplen Rührteig. Am nächsten Tag schmeckt der Kuchen noch besser, ist weder trocken noch aufgeweicht – und somit der bessere Zwetschgendatschi.«

Zubereitung Einfacher Zwetschgenkuchen mit Mandeln:

  1. Zwetschgen waschen, entsteinen und vierteln. Butter und 120 g Zucker sowie Vanillezucker mit dem Handmixer schaumig schlagen, etwa fünf Minuten, bis die Masse fast weiß ist. Ein Ei nach dem anderen unterrühren.
  2. Backofen auf 180 °C vorheizen.
  3. Mehl mit Backpulver mischen, ein Drittel davon über die Masse sieben und mit einem Holzkochlöffel mit Loch vorsichtig unterheben. Danach wieder ein Drittel des Mehls sieben, unterheben und schließlich mit dem Rest ebenso verfahren.
  4. Backform buttern und mit Mehl ausstäuben. Den Teig hineingeben und flach streichen. Danach die Zwetschgenviertel darauf verteilen, manche davon etwas fester in den Teig drücken, andere nur lose auflegen. Zum Schluss die gehobelten Mandeln sowie die restlichen 40 g Zucker gleichmäßig darauf verteilen. Auf mittlerer Schiene etwa 40 Minuten backen.

Genießen Sie den Zwetschgenkuchen zusammen mit einem geeisten Sommer-Cappucchino. Benötigen Sie mehrere Kuchen, beispielsweise für eine Familienfeier oder einen Geburtstag, empfehlen wir Ihnen diese erfrischenden Zitronenküchlein oder einen Nusshefezopf.

Weitere Rezepte mit Zwetschgen und Pflaumen haben wir Ihnen in dieser Kollektion zusammengestellt.

Einfacher Zwetschgenkuchen: Schmeckt am nächsten Tag sogar noch besser, ist weder trocken noch aufgeweicht – und somit der bessere Zwetschgendatschi.