hero_img size (w/h): 992x992 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2019/04/Rezept-für-Blumenkohl-aus-dem-Ofen-mit-Butterbröseln-und-Kaninchenrücken-1.jpg
Blumenkohl aus dem Ofen mit Butterbröseln und Kaninchenrücken

Blumenkohl aus dem Ofen mit Butterbröseln und Kaninchenrücken

Blumenkohl aus dem Ofen mit Butterbröseln und Kaninchenrücken
Rezept von Spitzenköchin Elisabeth Grabmer

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für 4 Personen.

Wie gut?



Quelle

Rezept aus dem SZ-Magazin vom 28. März 2019.
Fotos: Reinhard Hunger; Styling: Katharina Floder

Serie


Sammlung

, ,

Für den Blumenkohl:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 1 Blumenkohl (ca. 1 kg)
  • Salz
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zweig Thymian
  • 5 Wacholderbeeren
  • 5 Pfefferkörner

Für das Kaninchen:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 6 Kaninchenrücken (ausgelöst und ohne Bauchlappen)
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl
  • 20 g Butter
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 150 g Butter
  • 200 g Semmelbrösel
  • 1 Bund krause Petersilie

Für den Joghurtdip:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 1/8 l Joghurt
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Limette (Saft und Abrieb)
Zubereitung:

»In Österreich heißt der Blumenkohl Karfiol. Mit Butterbröseln ist er als Gericht in Vergessenheit ge­raten. In Kombination mit Kaninchenrücken hauchen wir dem Gemüse neues Leben ein.«

Zubereitung Blumenkohl aus dem Ofen mit Butterbröseln und Kaninchenrücken:

Zubereitungszeit: etwa 35 Minuten

  1. Reichlich Wasser in einem großen Topf erhitzen. Salz, Lorbeer, Thymian, Wacholderbeeren und Pfefferkörner dazugeben.
  2. Blumenkohl von den Blättern befreien, halbieren, in das kochende Wasser legen und etwa zehn Minuten kochen. Blumenkohl herausnehmen, abtropfen lassen, auf ein Backblech setzen und im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen bei Ober- und Unterhitze zirka 20 Minuten backen, bis er eine schöne goldbraune Farbe bekommt. Mit einem Holzspieß testen, die Garzeit richtet sich nach der Größe des Blumenkohls und der gewünschten Bissfestigkeit.                                                                      Rezept für Blumenkohl aus dem Ofen mit Butterbröseln und Kaninchenrücken
  3. Kaninchenrücken in etwa 2 cm große Stücke schneiden, salzen und pfeffern. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Kaninchenstücke zwei bis drei Minuten rundherum anbraten. Öl abgießen. Butter und Rosmarin dazugeben und durchschwenken, das Fleisch in der Pfanne ruhen lassen. Es sollte nicht durchgebraten sein, sonst wird es leicht trocken.                                                    Rezept für Blumenkohl aus dem Ofen mit Butterbröseln und Kaninchenrücken
  4. 150 g Butter in einem Topf langsam erhitzen, Brösel hinzufügen, zirka vier Minuten goldbraun rösten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, gehackte Petersilie darüber geben.
  5. Für den Joghurtdip alle Zutaten miteinander verrühren. Den Blumenkohl in Rosen zerpflücken und auf die Teller verteilen. Kaninchenstücke dazwischen setzen. Butterbrösel und Joghurtdip rundherum geben.

Tipp:

Die Butterbrösel können Sie variieren, etwa statt Weißbrot Nüsse oder Kerne ver­wenden. Sonnenblumen­kerne passen besonders gut.

Weitere Rezepte mit Blumenkohl haben wir Ihnen hier zusammengestellt, beispielsweise Blumenkohlsuppe mit Thymian-Croûtons (vegetarisch), Jakobsmuscheln auf Blumenkohl und Himbeeren und Bohnen-Auberginen-Püree mit Blumenkohlstreuseln (vegan).

Probieren Sie auch diese Rezepte mit Hase und KaninchenKaninchenroulade mit Kerbel-Karotten-Sauce und SpargelKaninchenravioli in eigenem Fond und Wildhasenkeule mit Speck und Rotweinsauce.

Rezept für Blumenkohl aus dem Ofen mit Butterbröseln und Kaninchenrücken

Die Hauptrolle spielt der im Ofen gegarte Blumenkohl. Die Beilage sind knusprig gebratene Kaninchenstücke.

Elisabeth Grabmer kocht in der »Waldschänke« in Grieskirchen bei Linz in Österreich und schreibt neben Christian Jürgens, Tohru Namakura und Maria-Luisa Scolastra die Kolumne »Kochquartett« im SZ-Magazin.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen