hero_img size (w/h): 946x946 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2020/04/Castella-einfacher-japanischer-Biskuitkuchen-2.jpg
Saftiger Castella-Biskuitkuchen

Saftiger Castella-Biskuitkuchen

Saftiger Castella-Biskuitkuchen
38
Rezept von Spitzenkoch Tohru Nakamura

Wie schnell?


Zubereitung

20 Minuten

Wartezeit

30 Minuten

Typ

,

Mengenangabe

für 8 Personen

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 110 g Mehl
  • 30 g Milch
  • 30 ml Vanille-Öl (mildes Olivenöl mit ausgekratzten Vanilleschoten ziehen lassen)
  • 5 ml Sojasauce
  • 3 Eier (mit Raumtemperatur)
  • zusätzlich 2 Eigelb
  • Mark ½ Vanilleschote
  • 80 g Zucker
  • 60 g Honig
  • etwas brauner Zucker
Zubereitung:

»Portugal war im 16. Jahrhundert das erste europäische Land, das mit Japan Handel trieb. Daher finden sich einige ursprünglich portugiesische Gerichte in der japanischen Küche: Tempura, bei dem Gemüse, Fisch, Krustentiere frittiert werden, oder eben der in Japan sehr beliebte Castella- oder Kasutera-Kuchen, der sich vom portugiesischen Bolo de Castela (»Kuchen aus Kastilien«) ableitet. Vanille-Öl macht diese Variante des japanischen Biskuitskuchens unwiderstehlich saftig.«

brauner Zucker und Rübenzucker für Castella-Biskuitkuchen

Bei Zucker gibt es große geschmackliche Unterschiede. Experimentieren Sie ruhig – unser Foodstylist Christoph Himmel mag zum Beispiel malzigen, regional angebauten Rübenzucker.

Zubereitung Castella – einfacher japanischer Biskuitkuchen:

  1. Mehl sieben. Milch mit Vanille-Öl und Sojasauce mischen.
  2. Eier, Eigelb, Vanillemark und Zucker über einem Wasserbad in einer Schüssel aufschlagen, bis die Masse etwa 60 Grad hat. Diese warme Mischung in eine Küchenmaschine geben und nochmals aufschlagen, bis das doppelte Volumen erreicht ist.
  3. Honig leicht erwärmen und flüssig zur Ei-Masse geben. Nun das gesiebte Mehl unterheben. Zum Schluss die warme Milch mit dem Vanille-Öl und der Sojasauce langsam in die Masse einarbeiten.
  4. Die Castella-Masse in eine gefettete und mit braunem Zucker ausgestreute Form geben. Noch mal etwas braunen Zucker obendrauf geben. Die Form mehrmals auf den Tisch klopfen, damit die Luftblasen entweichen können.
  5. Bei 160 Grad Ober-/Unterhitze etwa 30 Minuten backen.
  6. Den fertigen Castella aus dem Ofen nehmen, mit einem Küchentuch abdecken und auskühlen lassen, damit er schön saftig bleibt. Dann in gleichmäßige Balken schneiden.

Tipp:

Die Eier sollten, wie immer beim Aufschlagen, Zimmertemperatur haben.

Vielleicht möchten Sie auch einmal Tohru Nakamuras Stickee Toffee Pudding mit Karamellsauce, diese einfache Rhabarbertarte mit Pistaziencreme oder Quark-Soufflé mit Mohn und Tiefkühlblaubeeren aus unserer Sammlung mit Backrezepten für Kuchen und anderes Gebäck probieren.

Weil Home-Office, Kinderbetreuung oder die Nachrichtenlage in Zeiten des Corona-Virus für viele schon stressig genug sind: Weitere einfache Rezepte haben wir hier für Sie gesammelt, vom Quarkauflauf mit Sauerkirschen über gebackene Apfelmaultaschen mit Schmand bis zur schnellen Avocado-Kichererbsencreme

Schön saftig: einfacher japanischer Castella-Biskuitkuchen

Undwiderstehlich saftig und schnell fertig: Den einfachen Castella-Biskuitkuchen brachten einst die Portugiesen nach Japan.

Tohru Namakura schreibt neben Elisabeth Grabmer, Maria-Luisa Scolastra und Christian Jürgens die Kolumne »Kochquartett« im SZ-Magazin. 2019 ernannte ihn der Gastroführer »Gault & Millau« zum »Koch des Jahres«. Der Sohn einer Deutschen und eines Japaners ist vor den Toren Münchens aufgewachsen und hat unter anderem im Königshof in München gelernt. Er hat unter anderem im Zwei-Sterne-Restaurant »Geisels Werneckhof« in München gekocht.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen