hero_img size (w/h): 1140x1140 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2019/11/Eingelegte-Wachteleier-mit-Chili-Ingwer-Sojasauce.jpg
Eingelegte Wachteleier im Ingwer-Chili-Sojasud

Eingelegte Wachteleier im Ingwer-Chili-Sojasud

Eingelegte Wachteleier im Ingwer-Chili-Sojasud
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ

,

Mengenangabe

für 6-8 Personen

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 2 EL Weißweinessig
  • 36 Wachteleier, möglichst Bio-Eier
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • 100 g Karotten
  • 30 g Ingwerwurzel
  • 3-5 große, nicht zu scharfe Chilischoten
  • 150 ml Sojasauce
  • optional: Mangold, gekochter Reism Furikake-Gewürzmischung (s. unten)
Zubereitung:

»Wachteln verhalten sich zu Hühnern – oder gar Gänsen – wie kleine Elektroautos zu großen SUVs, die kleinen Vögel brauchen wenig Futter und machen wenig Dreck. Wachteln sind die perfekten Hühnervögel für den kleinen Garten in der Stadt. Sicher ist es deshalb kein Zufall, dass mir in letzter Zeit immer wieder Menschen begegnen, die mit Begeisterung Wachteln halten. Selbst in gewöhnlichen Supermärkten findet man inzwischen regelmäßig Wachteleier, sogar zu erschwinglichen Preisen.

In Sojasauce mit Karotten, Zwiebeln, einem Hauch Ingwer und Chili eingelegt schmecken Wachteleier cremig, leicht nussig und anregend scharf. Das koreanische Rezept habe ich, ausgerechnet, auf einem Markt im lettischen Riga entdeckt. In Riga sind mir Wachteleier auf jedem Markt und in jedem Restaurant begegnet. Ein junger Markthändler, der einige Jahre in Korea gelebt hatte, verkaufte die asiatisch angehauchten Wachteleier auf einem Markt im Kalnciema-Viertel. Sie schmecken als Snack oder als schnelles Mittag- oder Abendessen mit Salat oder Reis und Gemüse.«

Zubereitung eingelegte Wachteleier im Ingwer-Chili-Sojasud mit Zwiebeln und Karotten:

  1. Wachteleier in 1 l Wasser mit 2 EL Weißweinessig 4 Minuten hart kochen, abgießen, abschrecken. Die Eier im Topf schütteln, so dass die Schalen teilweise zerbröseln. Dann wieder etwas Wasser in den Topf geben, so lassen sich die Eier besser schälen. Wachteleier schälen.
  2. Knoblauch, Zwiebel, Karotten und Ingwerwurzel schälen. Den Knoblauch hacken, die Zwiebel halbieren und in dünne Spalten schneiden, die vom Wurzelansatz jeweils zusammen gehalten werden. Karotten in Scheiben und Ingwer in ganz dünne Scheiben schneiden. Chilischoten waschen und ein paarmal mit einer Rouladennadel o.ä. anpieksen. Alles zusammen mit 500 ml Wasser und der Sojasauce 5 Min. kochen.
  3. Wachteleier in die heiße Marinade geben, vom Herd nehmen und mindestens einen Tag lang durchziehen lassen. Im Kühlschrank halten sich die Eier mindestens zwei Wochen. Die Wachteleier mit etwas Gemüse und Marinade snacken.

Tipp:

Wer will, kann dazu etwas gedünsteten Mangold und gekochten Reis servieren und alles mit japanischer Furikake-Gewürzmischung (hier finden Sie ein Rezept für selbst gemachte) bestreuen.

Vielleicht möchten Sie auch einmal geräucherten Saibling mit Wachteleiern und Rahmgurken probieren, in Grüntee gebeiztes Lachsfilet mit Wachteleiern oder koreanisch eingelegte Tomaten mit Burrata aus unserer Sammlung mit asiatisch inspirierten Rezepten

Weitere Ideen finden Sie unter unseren Rezepten für Eingemachtes und Eingelegtes, wie eingelegtes chilenisches Essighuhn, eingelegte Gurken mit Peperoni oder Soleier mit Wacholderbeeren und Rote-Bete-Saft.

Eingelegte Wachteleier mit Chili Ingwer Sojasauce: vegetarischer koreanischer Snack.

Wachteleier sind köstlich, elegant und inzwischen auch erschwinglich: Eingelegt im asiatischen Chili-Ingwer-Sojasud mit Karotten und Zwiebeln schmecken sie cremig, leicht nussig und anregend scharf.

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen