hero_img size (w/h): 700x700 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2019/01/Rezept-für-Fabada-Asturiana-spanischer-Bohnen-Eintopf-mit-Chorizo-Blutwurst-und-Bauchspeck-.jpg
Bohneneintopf mit Chorizo-Wurst

Bohneneintopf mit Chorizo-Wurst

Bohneneintopf mit Chorizo-Wurst
44
Rezept von Claudia Fromme

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für vier Personen

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 400 g weiße Bohnen (getrocknet)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Paprikapulver (edelsüß)
  • einige Fäden Safran
  • 2 Lorbeerblätter
  • 200 g Chorizo-Wurst oder eine andere würzige Paprika-Wurst
  • 200 g Morcilla (spanische Blutwurst)
  • 300 g Bauchspeck
Zubereitung:

»Oma ist ein Hipster. Zu dem Schluss muss man kommen, betrachtet man die seit geraumer Zeit grassierende Mode, alle Zutaten in einen Topf zu werfen. One Pot heißt das heute, Eintopf hieß das früher. Essen aus einem Topf ist Essen für die Seele. Es wärmt und sättigt, seine Kraft liegt traditionell in der Einfachheit.

Fabada heißt in der nordspanischen Region Asturien ein rustikaler Eintopf mit weißen Bohnen, Safran, Paprikapulver, würziger Chorizo-Wurst und (wenn Sie mögen) Speck und Blutwurst. Manche mögen die Fabada nicht für ein besonders feines Gericht halten. Einzug in höchste Kreise hält sie trotzdem: Angeblich schätzt der spanische König den Eintopf sehr.«

Zubereitung Fabada Asturiana – spanischer Bohnen-Eintopf mit Chorizo-Wurst:

  1. Bohnen über Nacht in reichlich kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag abgießen, in kaltem Wasser waschen und abtropfen lassen.
  2. Zwiebel und Knoblauch würfeln und in Öl anschwitzen.
  3. Safranfäden, Lorbeerblätter und Paprikapulver dazugeben, dann sofort die Bohnen.
  4. Mit Wasser aufgießen und mindestens zwei Stunden köcheln lassen.
  5. Dann die Chorizo, Morcilla und Bauchspeck dazugeben, weitere 30 Minuten köcheln lassen.
  6. Vor dem Servieren die Fleischeinlage in Scheiben schneiden, zurück in den Eintopf geben und servieren.

Tipp:

Wenn Sie keine Chorizo und Morcilla bekommen, können Sie auch eine andere Paprika- und Blutwurst verwenden – oder nur den Bauchspeck.

Die Wurst- und Fleischbeilage gibt ausreichend Salz ab. Sie können aber natürlich nachsalzen, sollte Ihnen dies nicht ausreichen. Wer es pikanter mag, nimmt anstelle des edelsüßen Paprika scharfen.

Weitere Rezepte für Eintöpfe und Suppen zum Warmwerden haben wir hier für Sie gesammelt, zum Beispiel diesen Bohnen-Gemüse-Eintopf mit Käse-Croûtons, eine cremige Bohnenschaumsuppe mit Gemüse-Einlage oder Bergkäsesuppe mit Sauerkraut und Laugen-Croûtons.

Ideen für bodenständige Gerichte finden Sie auch in dieser Rezepte-Sammlung, wie geschmorte Rinderrouladen mit Rotwein-Röstgemüse-Sauce oder  Semmelknödel mit Rahmschwammerln.

Würziger Bohneneintopf mit Chorizo-Wurst: Zu den Fans der »Fabada« aus der nordspanischen Region Asturien soll auch der spanische König gehören.

Claudia Fromme ist Redakteurin bei der Süddeutschen Zeitung.
4 Kommentare

4 Fragen und Antworten
zum Rezept

  1. boguspomp50 1 Jahr

    Sie erwaehnen nicht die Menge Wasser, die zum Kochen benoetigt wird. Ausserdem stellt sich die Frage ob Sie getrocknete Bohnen verwenden? Die angegebene Menge ist fuer getrocknete Bohnen ?

    • Das Rezept 1 Jahr

      Unsere Köchin verwendet getrocknete Bohnen, deshalb müssen sie auch über Nacht eingeweicht werden. Wir haben es im Rezept entsprechend ergänzt, vielen Dank für den Hinweis.
      Bezüglich des Wassers (Schritt 4): Bitte verwenden Sie so viel, dass die Bohnen etwas unter Wasser stehen. Ggf. müssen Sie noch etwas Wasser zusätzlich hinzugeben, wenn die Fleischeinlage hinzukommt.

      Viel Spaß beim Nachkochen wünscht
      Ihr Team von Das Rezept

  2. Schwarzenbeck 1 Jahr

    Fabada Asturiana:
    Wirklich kein Salz und Pfeffer ?
    Paprikapulver scharf oder edelsüß ?

    • Das Rezept 1 Jahr

      Die Fleisch- und Wurstbeilage gibt ausreichend Salz an das Gericht. Sollte Ihnen dies nicht genügen, können Sie gerne nachsalzen. Als Paprikapulver empfehlen wir edelsüß – wenn Sie es pikanter mögen, können Sie natürlich auch scharfes nehmen.

      Viel Spaß beim Nachkochen wünscht
      Ihr Team von Das Rezept

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen

Gansjung

Von Spitzenköchin
Anna Schwarzmann