hero_img size (w/h): 360x450 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/73356.jpg
French Hefezopf mit gegrillter Ananas

French Hefezopf mit gegrillter Ananas

French Hefezopf mit gegrillter Ananas
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

Für 4 Portionen

Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 250 g Hefezopf (oder Brioche oder Rosinenbrötchen)
  • 3 Eier (Größe M)
  • 300 g Sahne
  • ½ Ananas
  • 3 EL geröstete Knabber-Erdnüsse
  • 3 EL Kokoschips
  • ¼ TL Chiliflocken
  • 3 EL Zucker
Zubereitung:

Zubereitung French Hefezopf mit gegrillter Ananas

  1. Hefezopf in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Eier mit 6 EL Sahne in einer flachen Schüssel verquirlen. Hefezopf in der Eiermischung wenden, 10 Minuten ziehen lassen.
  2. Ananas schälen, vierteln, längs in Scheiben schneiden, dabei Strunk entfernen.
  3. Knabber-Erdnüsse mit einem Küchenpapier abreiben, etwas Salz darf aber ruhig an den Nüssen bleiben. Erdnüsse und Kokoschips im Blitzhacker grob zerkleinern. Mit Chiliflocken und Zucker mischen. Restliche Sahne schlagen.
  4. Grill vorheizen, leicht ölen.
  5. Ananas bei großer Hitze direkt über der Glut von beiden Seiten je 2-3 Minuten grillen. Hefezopfscheiben bei mittlerer Hitze neben der Glut von beiden Seiten goldbraun grillen, das dauert insgesamt auch nur 2-3 Minuten.
  6. French Hefezopf in den Bröseln wälzen, mit Ananas und Sahne anrichten und servieren.

Tricks:

Um beim Grillen die richtige Temperatur zu treffen, können Sie sehr teure Grills mit Thermometer, Backstein und anderen Raffinessen kaufen – oder aber einen normalen Kugelgrill geschickt beheizen. Oder einen anderen Grill mit Deckel, das kann auch ein alter Wokdeckel sein. Jedenfalls: Die Glut am besten in einem Anzündkamin vorbereiten, dann nur in ein Viertel des Grills schütten – direkt über der Glut ist es sehr heiß, in den beiden Vierteln des Grillgitters, die an die Glut angrenzen, ist es nicht mehr ganz so heiß, und hier tropft auch kein Fett in die Glut. Im gegenüberliegenden Viertel kann man bei etwas niedrigeren Temperaturen schonend garen, räuchern oder backen. Die Garzeiten sind natürlich nicht ganz so zuverlässig wie bei Rezepten für den Backofen. Also lieber einmal zu früh als zu spät nachsehen, ob das Dessert schon fertig ist.

Bevor Sie die ersten Desserts grillen: Die Grillstäbe abbürsten, ein mehrfach gefaltetes Küchenpapier mit Öl beträufeln und den Grillrost damit abwischen, damit die gegrillten Pfirsiche nicht festkleben oder nach Würstchen schmecken. Für empfindliches Grillgut wie Hefezopf oder Filoteigtaschen ist es besonders wichtig, dass der Grillrost nicht klebt. Am besten geeignet sind Roste aus dicken polierten Edelstahlstäben oder aus Gusseisen. In jedem Fall sollte man den Rost vor dem Grillen mit der Grillbürste oder einem Stahlschwamm reinigen und mit einem ölgetränkten Küchenpapier leicht einölen. Den Rost dann gut vorheizen und das Grillgut in den ersten Minuten auf dem Grill nicht verschieben.

Damit es sich so richtig lohnt, den Grill anzuschmeißen, grillen Sie doch beispielsweise noch Lachsforelle vom Buchenbrett, Kalbskotelette oder Hochrippe. Vegetarieren empfehlen wir Maiskolben mit Kapuzinerkresse-Pesto, Gegrillten Raddicchio oder Steinpilze mit Fenchelsamen-Butter

Alle unsere Rezepte für das Grillvergnügen haben wir für Sie in dieser Kollektion zusammengestellt. 

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

Erhalten Sie jeden Freitag neue Rezepte, saisonale Gerichte und Aktuelles rund ums Kochen als Newsletter per E-Mail oder Messenger.

Newsletter jetzt bestellen

Genaue Informationen, welche Daten für den Messenger-Dienst genutzt und gespeichert werden, finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ihre Frage oder Antwort