hero_img size (w/h): 675x675 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2019/05/panierte-Hähnchenschnitzel-Piccata-mit-Mairübchen-1.jpg
Paniertes Hähnchenschnitzel mit glasierten Mairübchen

Paniertes Hähnchenschnitzel mit glasierten Mairübchen

Paniertes Hähnchenschnitzel mit glasierten Mairübchen
66
Rezept von Maria Sprenger

Wie schnell?


Zubereitung

40 Minuten

Typ


Mengenangabe

Für 4 Personen

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 4 Hähnchenbrustfilets
  • Mehl
  • 100 g Semmelbrösel
  • 3-4 Eier
  • 8-10 Mairübchen
  • 125 g Butter
  • Mark von einer Vanilleschote
  • 1-2 EL süßer Sherry
  • 1 EL brauner Zucker
  • 3-4 EL Gemüsebrühe
  • Butterschmalz für die Pfanne
  • Salz, Pfeffer
  • Zitrone zum Garnieren
Zubereitung:

»Der Sonntagabend ist eine heikle Essenszeit. Einerseits wollen wir den freien Tag gemütlich und kulinarisch besonders ausklingen lassen: noch einmal richtig Wochenend-Gefühl, bevor der Montag beginnt. Anderseits haben wir wenig Lust, dafür lange in der Küche zu stehen. Erst recht, wenn wir zuvor draußen unterwegs waren und erst am späten Nachmittag nach Hause kommen. Bei uns gibt es dann oft diese zarten Hähnchen-Piccata – panierte Hähnchenbrust-Schnitzel – mit glasierten Vanille-Mairübchen, die in weniger als einer Stunde fertig sind.

Die leuchtend weißen bis leicht violetten Mairübchen – auch Navetten genannt – erinnern von ihrer Form her an Radieschen, schmecken ansonsten aber schön mild. In Vanillebutter mit einem Schuss süßem Sherry geschwenkt, ergänzen sie das dünn aufgeschnittene Hähnchenbrustfilet in knuspriger Panade aufs Feinste.«

Zubereitung Piccata – paniertes Hähnchenschnitzel mit glasierten Vanille-Mairübchen:

  1. Die Mairübchen schälen und in Achtel schneiden. Die Butter mit dem Zucker in einem Topf schmelzen und karamellisieren. Die Brühe, das Vanillemark und den Sherry unterrühren, das Ganze mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Die Mairübchen dann bei mittlerer Hitze in der Vanille-Butter dünsten.
  2. Für die Hähnchen-Piccata je eine flache Schüssel mit Mehl, den verquirlten Eiern und den leicht gesalzenen Semmelbröseln bereitstellen, in einer großen Pfanne 2 EL Butterschmalz schmelzen.
  3. Das Fleisch waschen, trockentupfen und der Länge nach in dünne Filets schneiden. Diese mit Salz und Pfeffer würzen, anschließend zuerst in Mehl, dann in den Eiern und zum Schluss in den Semmelbröseln wenden und im heißen Butterschmalz von beiden Seiten knusprig braten.
  4. Mit den Mairübchen und etwas Zitrone heiß servieren. Dazu passt auch gut ein Salat.

Tipp:

Wenn Sie gleich mehr Schnitzel braten, können Sie sie am nächsten Tag auch als kalte Brotzeit genießen.

Falls Sie am Sonntagabend selbst für dieses Koch-Intermezzo zu müde sind: Mairübchen schmecken auch roh hervorragend. Als Salat geraspelt oder einfach in Scheiben geschnitten, lassen sie sich bestens auch zum Tatort vor dem Fernseher snacken.

Ein Rezept für Mairüben mit Bachsaibling finden Sie hier. Vielleicht möchten Sie auch einmal panierte Hähnchenschnitzel mit Tomaten-Avocado-Salat, Hähnchenbrust mit Gurke, Aubergine und Ziegenkäse oder Cordon vert – Hähnchenbrust mit Bärlauchfüllung aus unserer Sammlung mit Geflügel- und Fleischrezepten probieren. 

Weitere Rezepte, die gerade in Corona-Zeiten der ganzen Familie schmecken dürften, haben wir hier für Sie gesammelt, wie Kartoffel-Basilikum-PflanzerlQuiche mit Bergkäse, Frühlingszwiebeln und Kräuter-Dip oder selbst gemachte Falafeln.  

Unkompliziertes Mittag- oder Abendessen: panierte Hähnchenschnitzel oder Piccata mit Mairübchen

Unkompliziertes Mittag- oder Abendessen, zum Beispiel für Sonntage: paniertes Hähnchenschnitzel mit milden, in Vanillebutter glasierten Mairübchen.

Maria Sprenger (geb. Holzmüller) ist Textchefin bei SZ.de und Autorin der Kochkolumne »Lecker auf Rezept« (weitere Rezepte hier). Davor schrieb sie unter anderem für »Der Feinschmecker« und die FAZ. In ihrer Freizeit kocht und isst sie sich am liebsten durch die Küchen der Welt.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen