hero_img size (w/h): 379x339 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2017/03/91559-e1489148821404.jpg
Kardenpflanzerl - Polpette di Cardi

Kardenpflanzerl - Polpette di Cardi

Kardenpflanzerl - Polpette di Cardi
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für 4 Personen

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 1 Kardenstaude (ca. 1kg)
  • 1 Zitrone
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Thymianzweig
  • 2 Eier
  • 150 g geriebener Parmesan
  • 5 EL Semmelbrösel (ca. 80 g)
  • 1 Bund Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • 6 EL Olivenöl
  • optional: rauchige BBQ-Sauce, Dip und Salat nach Belieben
Zubereitung:

»Die stachelige, einst auch in Mitteleuropa verbreitete Schwester der Artischocke hat es im Gegensatz zu anderen »wiederentdeckten« Pflanzen wie Pastinaken oder Topinambur noch nicht zum Trend-Gemüse gebracht. Dabei schmecken Karden wunderbar, ein wenig bittersüß, ähnlich wie Artischockenböden – und zwar die ganzen Stängel, ohne dass man sich erst zum Inneren vorarbeiten müsste.

Kardenstauden sind ein Wintergemüse. Nach der Ernte im Herbst werden sie eng gebunden und vor Sonnenlicht geschützt, damit die inneren Stängel und Blätter hell bleiben und nicht zu viele Bitterstoffe bilden. Im Gemüseladen sehen sie später aus wie silbergraue Selleriestauden.

Auch wenn es nicht ganz dem mediterranen Geist entspricht: Als Münchner knete ich gehackte Karden mit Parmesan, Bröseln und Ei zu kleinen Pflanzerln. Ein paar Spritzer rauchiger BBQ-Sauce geben ihnen einen fruchtigen Kick.«

Zubereitung Kardenpflanzerl – Polpette di Cardi:

  1. Zuerst die Karden waschen, die Blattstücke abschneiden, die Stiele halbieren und in reichlich kochendem Wasser 3-4 Min. kochen, bis man die Haut mit ihren zähen Fäden gut abziehen kann. Abgießen, abschrecken und abziehen. In etwa fingerlange Stücke schneiden.
  2. Einen Kochsud für die Karden vorbereiten: Etwa 1 l Wasser mit Salz und Pfeffer kräftig würzen, Zitrone vierteln ins Wasser auspressen, die ausgepressten Stücke mit ins Wasser geben. Knoblauchzehen mit Schale leicht quetschen und mit dem Thymian in den Topf geben, aufkochen, etwa 5 Min. schwach kochen lassen.
  3. Karden im Gewürzsud je nach Dicke 10-15 Min. kochen lassen – ich finde sie sollten nicht mehr bissfest sein, sondern gerade eben weich (wie perfekt gekochter weißer Spargel). Karden aus dem Wasser heben, abschrecken und abtropfen lassen.
  4. Dann 400 g abwiegen mit Küchenpapier trockentupfen und hacken. Gehackte Karden mit Ei, Parmesan und Semmelbrösel mischen. Petersilie zupfen und hacken, ebenfalls untermischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Mit nassen Händen kleine Bällchen formen, im Olivenöl von allen Seiten goldbraun braten.
  5. Zuletzt die Bällchen aus der Pfanne nehmen, die übrigen Karden für einen Salat aufheben oder in der Pfanne heiß werden lassen und zusammen mit den Pflanzerl servieren.

Tipp:

Zu den Polpette di Cardi passt Salat und ein frischer Dip, zum Beispiel Salsa verde oder Basilikumpesto mit ein paar Spritzern Zitronensaft.

Karden lassen sich auch mit etwas Thymian, Olivenöl und Knoblauch in der Pfanne anschwenken, mit Käse und Kräutern überbacken oder als Salat servieren.

Wenn Sie keine frischen Kardenstauden bekommen, können Sie diese auch als Konserve kaufen. Es wird dafür auch der Name Kardy verwendet.

Weitere vegetarische Rezepte haben wir Ihnen hier zusammengestellt, beispielsweise Spaghetti al limone mit Zitronen-Parmesan-Sauce, gebackenes Blumenkohl-Sandwich mit Spinat und Käse und Topinambur und Schwarzwurzel mit Kräuter-Nuss-Topping.

Probieren Sie auch diese Rezepte aus unserer Kollektion Gemüse als Hauptgericht: Wirsing-Rouladen (vegan), grüner Salat mit Senf-Anis-Dressing und Zucchini-Puffer mit Joghurt-Limetten-Dip.

Mit Salsa verde oder Basilikumpesto servieren.

 

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen