hero_img size (w/h): 952x948 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2020/01/Kartoffelbrot-mit-Buttermilch-und-Sauerteig-4.jpg
Kartoffelbrot mit Buttermilch und Rote-Bete-Aufstrich

Kartoffelbrot mit Buttermilch und Rote-Bete-Aufstrich

Kartoffelbrot mit Buttermilch und Rote-Bete-Aufstrich
Rezept von Spitzenköchin Elisabeth Grabmer

Wie schnell?


Zubereitung:
150 min

Typ

, , ,

Mengenangabe

für 1 Kastenform, ca. 8 bis 10 Portionen

Wie gut?



Für das Brot:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 1/2 kg Kartoffeln
  • 100 g Buttermilch
  • 20 g Hefe
  • 150 g Sauerteig (vom Bäcker oder aus dem gut sortierten Supermarkt)
  • 250 g Roggenmehl
  • 250 g Weizenmehl
  • 1 TL Brotgewürz
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Mehl zum Wälzen
  • 2 EL zerlassene Butter für die Form

Für den Rote-Bete-Aufstrich:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 100 g Rote Bete (gekocht)
  • 1/2 säuerlicher Apfel
  • 300 g Ricotta
  • 100 g frisch geriebener Meerrettich
  • 1 EL grüne Pfefferkörner in der Lake
  • Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker
  • 1 Prise gemahlener Kümmel
  • 1 Spritzer Rotweinessig
Zubereitung:

»Brotbacken ist eigentlich nicht schwer. Den Sauerteig zum Loslegen bekommen Sie in vielen Bäckereien und inzwischen auch in Portions-Tütchen in gut sortierten Supermärkten. Meine Schwester, die in Neuseeland lebt, ist ­stolze Besitzerin eines 15 Jahre alten Sauerteigs. Er begleitet sie trotz mehrmaligen ­Umzugs all die Jahre über.«

Verführerisch: selbst gebackenes Kartoffelbrot.

Zubereitung Kartoffelbrot mit Buttermilch und Sauerteig:

Zubereitungszeit: ca. 2½ Stunden inklusive Backzeit

  1. Buttermilch und Butter bereitstellen, damit sie wie die restlichen Backzutaten Zimmertemperatur annehmen.
  2. Für das Kartoffelbrot Kartoffeln mit der Schale weich kochen. Das Wasser abgießen, Kartoffeln schälen, durch eine Kartoffelpresse drücken und auskühlen lassen.
  3. In einer Schüssel zimmerwarme Buttermilch, Hefe, Sauerteig, Roggen- und Weizenmehl mit den ausgekühlten Kartoffeln, dem Brotgewürz sowie Salz zu einem kompakten Teig verkneten. An einem warmen Ort zugedeckt 30 Minuten gehen lassen.

    Wichtig: Die Teig-Zutaten sollten alle Zimmertemperatur haben.

  4. Eine Teigstange formen, im Mehl wälzen und in die ausgebutterte Form legen, mit dem Messer 3 bis 4 Schnitte oben in den Teig ritzen. Im Backofen bei etwa 50 Grad noch einmal 30 Minuten gehen lassen. Dann die Temperatur auf 200 Grad erhöhen, eine Schüssel mit Wasser in den Ofen stellen, das Brot 15 Minuten anbacken. Die Wasserschüssel herausnehmen, die Temperatur auf 170 Grad reduzieren und das Brot in 30 Minuten fertig ­backen.
  5. Einen Holzspieß ins Brot stechen, um zu kontrollieren, ob es durchge­backen ist. Das Brot aus der Form nehmen und in ein Küchentuch einschlagen.

Selbst gebackenes Kartoffelbrot mit Buttermilch, Roggen- und Weizenmehl – schmeckt zum Beispiel mit Rote-Bete-Aufstrich.

Zubereitung Rote-Bete-Aufstrich mit Apfel und Meerrettich:

Zubereitungszeit: 10 Minuten

  1. Für den Aufstrich die Rote Bete pürieren.
  2. Den Apfel schälen, fein reiben, beides in eine Schüssel geben und mit Ricotta, Meerrettich und Pfefferkörnern verrühren.
  3. Zuletzt mit Salz, Pfeffer, Zucker, Kümmel und Rotweinessig gut abschmecken.
Rote-Bete-Aufstrich mit Apfel und Meerrettich zum Kartoffelbrot

Rote Bete macht sich mit Apfel, Meerrettich und Ricotta wunderbar als Aufstrich – zum Beispiel auf Kartoffelbrot.

Tipp:

Wie sich Sauerteig im Kühlschrank aufbewahren und für den nächsten Backtag reaktivieren lässt, können Sie beim Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks nachlesen.

Vielleicht möchten Sie auch einmal Brot mit Mutterhefe oder Lievito Madre nach diesem italienischen Rezept probieren, Kartoffelbrot mit Käsekruste und Rosmarin oder Kastanienkuchen mit Joghurt aus unserer Sammlung mit Rezepten für Brot und Backwaren.  

Süße Backideen für Kuchen, Torten und Gebäck haben wir hier für Sie gesammelt, wie diese Zitronen-Birnen-Schokoladentarte, Snickerdoodle – einfache amerikanische Zimt-Zucker-Kekse oder sizilianisches Mandelgebäck.

Elisabeth Grabmer kocht in der »Waldschänke« in Grieskirchen bei Linz in Österreich und schreibt neben Christian Jürgens, Tohru Namakura und Maria-Luisa Scolastra die Kolumne »Kochquartett« im SZ-Magazin.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter