hero_img size (w/h): 1024x1024 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2018/07/Kartoffelbrot-mit-Käse-Thymian-vegetarisch--1024x1024.jpg
Kartoffelbrot mit Käsekruste und Rosmarin

Kartoffelbrot mit Käsekruste und Rosmarin

Kartoffelbrot mit Käsekruste und Rosmarin
35
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ

, , ,

Mengenangabe

2 Backbleche (ca. 8 Portionen)

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 1 kg Dinkelmehl
  • 1/2 Hefewürfel
  • 25 g Salz
  • 6 EL Olivenöl
  • 500 g neue Kartoffeln (z.B. Annabelle)
  • 3 Knoblauchzehen (möglichst frisch)
  • 3 Rosmarinzweige
  • 300 g Schafskäse (vorzugsweise Brin d‘Amour, einen mit Kräutern wie Bohnenkraut und Rosmarin bestreuten korsischen Rohmilchkäse)
  • Meersalz-Flocken
Zubereitung:

Wenn Sie dieses Kartoffelbrot auf die nächste Party mitbringen, müssen Sie aufpassen, dass Sie ein Stück abbekommen. Dank einer feinen Käsekruste, Knoblauch und Rosmarin schmeckt es wunderbar würzig – und sieht dazu noch extrem lecker aus.

Zur Zubereitung eignet sich zum Beispiel die frühreifende Kartoffelsorte »Annabelle«, die eine aromatische Kastanien-Note und eine dünne, glatte Haut hat. Sie gilt als festkochende Kartoffel, fühlt sich im Mund aber trotzdem schön cremig an.

Zubereitung Kartoffelbrot mit Käsekruste und Rosmarin:

  1. Mehl, Hefe und 650 ml kaltes Wasser in eine große Schüssel geben und 10 Minuten kneten. Salz mit 100 ml Wasser mischen, zugeben und noch einmal ein paar Minuten kneten – der Teig sollte dann immer noch weich und klebrig sein! Die Schüssel mit einem Tuch und einer Plastiktüte zudecken und an einem kühlen Ort 8 Stunden gehen lassen (oder warmes Wasser nehmen und an einem warmen Ort gehen lassen, dann ist der Teig nach ca. 90 Minuten fertig und braucht auch nach dem Aufziehen nur noch etwa 30 Minuten).
  2. Den Teig aufziehen: Mit nassen Händen aus der Schüssel heben, so dass er sich in der Luft zusammenfaltet. Zurücklegen, den Vorgang dreimal wiederholen. Wieder zudecken und noch 2 Stunden ruhen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Kartoffeln so sauber schrubben, dass man die Schale später mitessen kann. Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden, Rosmarin zupfen. Zusammen mit 4 EL Olivenöl und einer Prise Salz zugedeckt 5 Min. dünsten – die Kartoffeln sind dann nur leicht angegart. Dabei zwischendurch umrühren.

    Bevor sie auf den Teig kommen werden die Kartoffeln in Scheiben geschnitten und leicht angebraten.

  4. Den Backofen auf 240 Grad Umluft vorheizen. Zwei Backbleche mit wenig Olivenöl bestreichen und mit Mehl bestäuben. Den Teig mit nassen Händen auf die Bleche legen, 15 Minuten ruhen lassen, dann ebenfalls mit nassen Händen locker flach drücken und auf den Blechen verteilen. Kartoffeln auf den Teigfladen verteilen, Käse auf den Kartoffeln verteilen, mit dem restlichen Olivenöl beträufeln. Auf der zweiten Schiene von oben bzw. von unten ca. 20-25 Minuten goldbraun backen. Nach 12 Minuten die Bleche tauschen, damit sie gleichmäßig backen. Evtl. zum Servieren mit etwas Meersalz bestreuen.

Tipp:

Das Brot lässt sich gut vorbereiten: Kneten Sie den Teig zum Beispiel morgens vor der Arbeit, dann können Sie das Brot abends schnell backen und ganz frisch auf eine Party mitnehmen.

Vielleicht möchten Sie auch einmal knusprige Bratkartoffeln mit Buttermilch und Kräutern oder selbstgemachte Pommes frites nach belgischer Art probieren. 

Inspiration für gemüselastige Gerichte und Beilagen finden Sie auch in unserer Sammlung mit vegetarischen Rezepten, darunter Maroni-Rösti mit Grünkohl-Feigen-Salat oder Kartoffelgulasch mit Paprikasauce und Sauerrahmnockerln.

Kartoffelbrot mit Käse Thymian vegetarisch

Würzig und knusprig: Kartoffelbrot mit Käsekruste und Rosmarin lässt sich prima vorbereiten und frisch gebacken zur nächsten Party mitbringen.

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter