hero_img size (w/h): 420x373 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/Fotolia_146280467_S-e1501671233360.jpg
Kiwi-Basilikum-Frappé

Kiwi-Basilikum-Frappé

Kiwi-Basilikum-Frappé

Wie schnell?

Typ

,

Mengenangabe

für 2-4 Portionen

Quelle

Rezept aus dem SZ-Magazin vom 19. Juli 2013.
Symbolfoto: denio109/ Fotolia

Serie


Kollektion

,

Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 350 g geschälte Kiwi
  • 350 g zerstoßenes Eis
  • 6 EL Agavendicksaft
  • 3 Stängel Petersilie
  • 2 Hände Baby-Spinat
  • 20 Blätter Basilikum
  • 30 Blätter Minze
  • Saft von ½ Bio-Zitrone
Zubereitung:

Um Eis selber zu machen, braucht man keine Eismaschine oder Sorbetière: Dieses Frappé wird einfach mit dem Mixer zubereitet und schmeckt zu jeder Jahreszeit.

Zubereitung Kiwi-Basilikum-Frappé:

  1. Alle Zutaten – bis auf 100 g zerstoßenes Eis – im Mixer fein pürieren, bis eine homogene Masse entsteht.
  2. Dann das restliche Eis zugeben und nochmals mixen, sodass das ganze Eis vermengt ist.

Weitere Rezepte für selbstgemachtes Eis, Sorbets und Frappés haben wir Ihnen hier zusammengestellt, beispielsweise Mango-Himbeer-Stieleis mit CassisBrownie-Vanille-Eisschnitten und Himbeer-Kokos-Eis mit Vanille.

Alle Rezepte von Christian Jürgens finden Sie hier, beispielsweise Wallberger Kräuter-Kasnocken (vegetarisch), geschmorte Schweinebäckchen in Rosmarin-Mandel-Butter und Thai-Suppe mit Kokosmilch, Hähnchenbrust und Pilzen.

Rezept für selbstgemachtes Kiwi-Basilikum-Frappé

Man braucht keine Eismaschine oder Sorbetière, um Eis selber zu machen, ein ordentlicher Mixer reicht. (Symbolbild)

Christian Jürgens kocht im Restaurant »Überfahrt« in Rottach-Egern am Tegernsee, hält seit 2013 drei Michelin-Sterne und schreibt neben Elisabeth Grabmer, Tohru Namakura und Maria-Luisa Scolastra die Kolumne »Kochquartett« im SZ-Magazin.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken