hero_img size (w/h): 1024x411 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/99303846_S-1024x411.jpg
Kriegsbrot

Kriegsbrot

Kriegsbrot
Rezept von Katharina Micheler

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

Für 4 Personen

Quelle

Rezept aus einem SZ-Regionalteil vom 7. August 2014.
Foto: Artem Shadrin / Fotolia

Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 6 gekochte Kartoffeln
  • 1 Pfund Roggenmehl
  • 1 Pfund Kriegsmehl (60 Prozent Weizen, 30 Prozent Roggen, 10 Prozent Kartoffeln)
  • Presshefe (Trockenhefe)
  • ½ EL Zucker
  • 2 EL Fett oder Butter
  • Milch
  • Salz
Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel geben. Hefe in einer Tasse lauwarmer Milch und Zucker auflösen, in eine Vertiefung im Mehl geben, etwas umrühren. Zudecken und aufgehen lassen.

Kartoffeln reiben und mit ¼ Liter kochender Milch anbrühen, schaumig rühren. Kartoffeln lauwarm in die Schüssel geben, dazu Fett oder Butter, Salz und so viel lauwarme Milch, wie der Teig braucht. Teig fester kneten als gewöhnlichen Hefeteig. Schüssel wieder zudecken, 1 Stunde aufgehen lassen.

Backblech mit Fett bestreichen und mit Mehl bestreuen. Einen Stollen formen, auf das Blech legen, ½ Stunde aufgehen lassen, mit kaltem Wasser bestreichen, bei mäßiger Hitze circa 1,5 Stunden backen.

Katharina Micheler veröffentlichte ihr Kochbuch "Kriegskost" 1915. In Zeiten der Lebensmittelknappheit nach dem Ersten Weltkrieg, als Millionen Deutsche auf Steckrüben angewiesen waren, versuchte die Reichsregierung, der Bevölkerung fleischlose Kost schmackhaft zu machen. Michelers 70 Seiten starke "Anleitung zu zeitgemäßem Kochen", erschienen im Dießener Joseph Huber Verlag, sollte Frauen zu Sparsamkeit anhalten. Am Ammersee, der Heimat der Autorin, herrscht in dieser Zeit noch weniger Not als in den Großstädten. Micheler setzt auf Gemüse, Rüben und Kraut oder Kartoffeln. Brot wird mit Kartoffeln gestreckt, Milch mit Wasser verdünnt. Weil Kaffeebohnen fehlen, kocht sie Kaffee aus geröstetem Getreide, Feigen oder Nüssen. Wäre es freiwilliger Verzicht, könnten einige Rezepte auch heute in den Zeitschriften stehen. Ungewohnter sind die Rezepte mit Blut: Um fleischlose Zeiten zu überbrücken, kommt Blut etwa in Semmelkuchen oder Gemüsepudding.

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

Genaue Informationen, welche Daten für den Messenger-Dienst genutzt und gespeichert werden, finden Sie in der Datenschutzerklärung.

0 0 100 0

Ihre Frage oder Antwort