hero_img size (w/h): 557x556 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2019/01/Rezept-Limoncello-Zitronen-Likör-Digestif-Drink-selbst-gemacht-.jpg
Selbst gemachter Limoncello-Zitronenlikör

Selbst gemachter Limoncello-Zitronenlikör

Selbst gemachter Limoncello-Zitronenlikör
50
Rezept von Marten Rolff

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für 1 Liter

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 5-7 unbehandelte Zitronen (am besten Zedratzitronen)
  • 500 ml Alkohol (96 Prozent)
  • 200 g Zucker
  • 700 ml Wasser
Zubereitung:

Limoncello ist ein Zitronenlikör, der im Süden Italiens hergestellt wird, unter anderem am Golf von Neapel und an der Amalfiküste. Diese selbst gemachte Variante benötigt zwei bis vier Wochen, bis sie fertig ist. Perfekt, um sich die Zeit bis zum nächsten Italien-Urlaub zu vertreiben.

Zubereitung selbst gemachter Limoncello-Zitronenlikör:

  1. Zitronen waschen und ihre Schale mit einer Reibe hauchdünn abziehen (Vorsicht: die weiße Unterhaut macht den Likör bitter).
  2. Die Schale mit dem Alkohol in ein gut verschließbares Glas füllen, für 2 bis 4 Wochen dunkel lagern und öfter schütteln.
  3. Dann aus dem Zucker und dem Wasser einen Sirup kochen und abkühlen lassen.
  4. Den aromatisierten Alkohol durch einen Filter gießen und mit dem Sirup mischen.

Tipp:

Aus dem Limoncello können Sie einen wunderbaren Limoncello-Tonic mit Basilikum machen. Eine Leserin empfiehlt zudem, einige Tropfen auf gedünsteten Fisch zu geben.

Vielleicht möchten Sie auch einmal den italienischen Cocktail-Klassiker Negroni probieren, einen Rhabarber Mule mit (oder ohne) Gin oder israelische Limonana-Zitronenlimonade mit Arak aus unserer Sammlung mit Rezepten für Drinks, Cocktails und Aperitifs probieren. 

Weitere Rezepte mit italienischer Note haben wir hier für Sie gesammelt, wie Arancini-Reisbällchen mit Tomatensauce, klassische Spaghetti Carbonara oder Tiramisù nach dem Originalrezept

Ein Schluck Italien für zu Hause: selbst gemachter Limoncello-Zitronenlikör.

Marten Rolff ist SZ-Redakteur und widmet sich seit 2010 verstärkt kulinarischen Themen. Für die Redaktion Gesellschaft und Wochenende betreut er die Reihen »Samstagsküche« und »Lokaltermin«.
Ein Kommentar

1 Beitrag zum Rezept

  1. Veit Bayer 5 Monaten

    Wenn man Cedri, also Zedratzitronen verwendet, muss man dann trotzdem nur die äußerste Schale verwenden? Bei Cedri ist doch gerade das Mesokarp besonders aromatisch. Und etwas Bitter würde dem Limoncello nicht unbedingt schaden, er gilt in Italien als Digestif.

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen