hero_img size (w/h): 536x327 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/20788.jpg
Makkaroni con le Sarde

Makkaroni con le Sarde

Makkaroni con le Sarde
Rezept von Spitzenköchin Anna Sgroi

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

Für 4 Personen

Wie gut?



Quelle

Rezept aus dem SZ-Magazin vom 9. Oktober 2009.
Foto: Reinhard Hunger, Foodstyling: Volker Hobl

Serie


Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 500 g frische Sardinen, filetiert
  • 200 g Wildfenchelgrün
  • 10 Safranfäden
  • 2 weiße Zwiebeln, gewürfelt
  • 1 TL Rosinen, eingeweicht in Weißwein, gehackt
  • 200 ml Weißwein
  • 50 ml Olivenöl
  • 30 ml Zitronen-Olivenöl
  • einige Tropfen Zitronensaft
  • 1 EL fein zerriebenes Röstbrot
  • 20 Pinienkerne
  • schwarzer Pfeffer
  • 400 g Makkaroni
Zubereitung:

»Frisches grünes Kraut von wildem Fenchel lassen Sie sich am besten von Sizilien-Urlaubern in Ihrem Bekanntenkreis mitbringen, in Deutschland ist es kaum zu bekommen. Die Kombination von Sardinen, zerriebenem Röstbrot und Rosinen zeigt die maurischen Spuren in der Küche Siziliens. Mich erinnert das Gericht an das gemeinsame Kochen nach dem Kirchgang am Sonntag, da traf sich die ganze Familie. Wir Kinder rollten am langen Tisch die Makkaroni um die Wette.«

Zubereitung:

Sardinenfilets 1 Stunde gründlich wässern.

Zwiebeln in etwas Olivenöl anschwitzen, mit Weißwein ablöschen. Rosinen, Safran zugeben. Zugedeckt bei geringer Hitze schmoren. Wenn der Weißwein reduziert ist, Sardinen (bis auf 4 Stück) zugeben. Mit Salz abschmecken, bei Hitze 5 Minuten umrühren. Pfeffern, warm halten.

Fenchelgrün im Topf mit kochendem Salzwasser blanchieren, fein schneiden, unter die Sardinenmasse mischen. Im selben Wasser die Pasta kochen.

Pinienkerne ohne Fett rösten. Brotbrösel in etwas Olivenöl unter Rühren bei geringer Hitze rösten. Übrige Sardinenfilets auf der Seite ohne Haut kurz anbraten. Nudeln in die Sardinenmasse geben. Pinienkerne, Brotbrösel darüber geben, mit Zitronenöl und -saft verfeinern.

Tipp:

Eine Alternative zum Wildfenchelgrün sind im Mörser zerkleinerte Fenchelsamen. Diese direkt mit den Zwiebeln einkochen und später etwas gehackte Petersilie unterrühren.

Anna Sgroi kocht in ihrem gleichnamigen Restaurant in Hamburg.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen