hero_img size (w/h): 1024x1024 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2018/10/4-maroni-roesti-1024x1024.jpg
Maronirösti mit Grünkohlsalat

Maronirösti mit Grünkohlsalat

Maronirösti mit Grünkohlsalat
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für 4 Personen

Quelle

Rezept aus der SZ vom 20. Oktober 2018
Foto: Christopher Tech/Food und Text Studios; Foodstyling: Nils Lichtenberg

Kollektion

, ,

Für die Rösti:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Bund Thymian
  • 600 g Kartoffeln
  • 200 g Esskastanien (vakuumverpackt, oder 300 g frisch mit Schale im Ofen gebacken und geschält)
  • 1 Ei
  • 2 EL Spätzlemehl
  • Salz
  • 1 Prise Kümmel
  • 150 g Butterschmalz oder Öl

Für den Grünkohl-Salat:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 4 Feigen
  • 150 g Grünkohl
  • 2 TL Essig
  • 2 EL Nussöl
  • 150 g Sauerrahm
Zubereitung:

»Manche Kartoffelsorten, zum Beispiel die berühmten Bamberger Hörnchen, haben einen leichten Kastaniengeschmack. Darum liegt die Kombination mit Esskastanien nahe, sei es in einem Püree, in einer Suppe oder als Rösti. Damit diese schön saftig bleiben, unbedingt erstklassige Kastanien verwenden – entweder vorgegarte und vakuumierte Maroni oder besonders schöne selbst gegarte.«

Zubereitung Maronirösti mit Grünkohlsalat:

  1. Zwiebel schälen, vierteln und in feine Scheiben schneiden. Thymian zupfen. Kartoffeln schälen und raspeln, in einem Küchentuch auspressen und in einer Schüssel mit Zwiebeln, Thymian, Ei und Spätzlemehl mischen (oder die abgesetzte Stärke aus dem Presswasser verwenden). Kastanien grob bröseln, zugeben und mit Salz und Kümmel würzen.
  2. Zwei große beschichtete Pfannen mit Butterschmalz erhitzen, mit einem Esslöffel insgesamt 15-20 Kartoffelhäufchen in die beiden Pfannen setzen und leicht flach drücken. Bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten goldbraun und knusprig braten, dabei einmal wenden. (Statt in zwei Pfannen können Sie die kleinen Rösti natürlich auch nacheinander in einer Pfanne ausbacken.)
  3. Die Feigen in Spalten schneiden, Grünkohl waschen, dicke Blattrippen herausschneiden, die Blätter in feine Streifen schneiden. Mit Essig, Salz, Pfeffer und Nussöl mischen. Maroni-Rösti mit Sauerrahm, Feigen und Grünkohlsalat anrichten.

Wenn Sie gerne Rösti essen, sollten Sie auch diese Rezepte probieren: Rösti mit Ziegenkäse-Thymian-Creme, Maibockhaxe mit Kartoffel-Lauch-Rösti und Taubenbrust im Rösti-Mantel auf cremigem Rosenkohl.

Weitere Rezepte mit Maroni und Esskastanien finden Sie hier, beispielsweise Wirsing-Maroni-Steinpilz-Grösti, Maronen-Suppe mit Chicorée oder Masthahn mit Kastanienpüree

 

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

Erhalten Sie jeden Freitag neue Rezepte, saisonale Gerichte und Aktuelles rund ums Kochen als Newsletter per E-Mail oder Messenger.

Newsletter jetzt bestellen

Genaue Informationen, welche Daten für den Messenger-Dienst genutzt und gespeichert werden, finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ihre Frage oder Antwort