hero_img size (w/h): 848x566 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2017/03/Fotolia_120900854_S.jpg
Nusshefezopf rumänischer Art

Nusshefezopf rumänischer Art

Nusshefezopf rumänischer Art
33
Rezept von Monica Petrica-Kozlowski

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für zwei Zöpfe in Kastenformgröße

Quelle

Rezept aus der SZ vom 18. März 2017.
Symbolfoto: Cristina Arbunescu / Fotolia

Kollektion

, ,

Teig:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 750g Mehl
  • 420-450 ml Mineralwasser, frisch gepressten Orangensaft oder Mandelmilch (lauwarm)
  • 30 g frische Hefe
  • 135 ml Erdnuss-, Walnuss- oder Sonnenblumenöl
  • 180 g Zucker (und etwas mehr zum Bestreuen)
  • Geriebene Schale einer Bio-Orange
  • Geriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Messerspitze Salz

Füllung:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • Rumaroma
  • 300 g Walnüsse (in nicht-traditioneller Variante alternativ Haselnüsse oder Mandeln)
  • 3-4 EL Kakao
  • 6 EL Zucker
  • 1-2 Löffel Margarine
  • Sonnenblumenöl
  • etwas Margarine
  • Zimt nach Belieben
Zubereitung:

»Dieser ›Cozonac cu nucă de post‹, ein rumänischer Nusshefezopf in der Fastenvariante, schmeckt auch Veganern.«

Zubereitung:

Mehl in eine große Schüssel sieben und in der Mitte eine Mulde formen. Hefe mit 1 TL Zucker und 50 ml der Flüssigkeit verrühren. Hefemischung in die Mulde geben, mit einem Tuch abdecken und 30 Minuten ruhen lassen.

Die restlichen Zutaten für den Teig, außer Zucker und Salz, dazugeben und gut mischen. Zucker und Salz hinzufügen und gut kneten, bis der Teig nicht mehr klebt (mit dem Knethaken etwa 15 Minuten). Möglichst wenig zusätzliches Mehl (maximal 50 Gramm) verwenden, auch wenn der Teig anfangs sehr klebrig ist. Teig in eine große, mit Öl ausgefettete Schüssel geben. Abdecken und an einem warmen Ort ohne Luftzug etwa 90 Minuten gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Für die Füllung Nüsse nicht zu fein mahlen (ein paar größere Stücke dürfen dabei sein) und mit den restlichen Zutaten mischen. Die Füllung darf trocken sein. Nach Belieben mit Zimt abschmecken.

Zwei Kastenformen mit Margarine einölen, mit Backpapier auskleiden, sodass etwas Papier übersteht, damit der Kuchen nach oben aufgeht. Nach der Gehzeit den Teig auf eine leicht geölte Arbeitsfläche geben und vier gleich große Stücke formen.

Die Teigstücke mit den Händen (nicht mit dem Nudelholz!) ausbreiten. Es sollen etwa ein Zentimeter dicke Rechtecke (etwa 25x15cm) entstehen. Die Füllung auf den vier Blättern verteilen, einen Zentimeter Rand freilassen, der Länge nach rollen, sodass vier Rollen entstehen. Je zwei Rollen zu einem Topf flechten und in die Kastenformen geben, mit einem sauberen Tuch abdecken und ungefähr 30 Minuten gehen lassen. Zöpfe mit etwa Öl bepinseln und etwas Zucker bestreuen.

Bei auf 180° für 30 bis 40 Minuten im Backofen backen. In den ersten 20 Minuten den Ofen auf keinen Fall öffnen. Abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen.

Monica Petrica-Kozlowski kocht in München. Die gebürtige Rumänin und promovierte Juristin arbeitet in einem Technologieunternehmen und gibt nebenbei Koch- und Sprachkurse.

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

Genaue Informationen, welche Daten für den Messenger-Dienst genutzt und gespeichert werden, finden Sie in der Datenschutzerklärung.

32.9457364341 0 100 122

Ihre Frage oder Antwort