hero_img size (w/h): 997x1024 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2018/03/769C6569-3C3D-4E85-9BF1-69A3B8BDE065-e1521833142478-997x1024.jpg
Panna Cotta mit Passionsfrucht

Panna Cotta mit Passionsfrucht

Panna Cotta mit Passionsfrucht
73
Rezept von Maria Sprenger

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für 5-6 Personen

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 500 ml Sahne
  • 3 EL brauner Zucker
  • 1 EL Vanille-Extrakt
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 8 Passionsfrüchte
  • 3 Blätter Gelatine
Zubereitung:

Frischer Passionsfruchtsaft nimmt der sahnigen Panna Cotta ihre Schwere – ähnlich wie bei dieser Crème brûlée mit Passionsfrucht. Auch herzhafte Gerichte lassen sich mit fruchtiger Note bis hin zu einem ganz neuen Geschmackserlebnis verfeinern – probieren Sie doch statt der klassischen Variante mal diese Zitrus-Guacamole.

Viele weitere – leichte und gehaltvolle – Desserts finden Sie auch in dieser Kollektion.

Zubereitung:

Sechs der Passionsfrüchte halbieren und ihr Fruchtfleisch durch ein Sieb streichen. Das sollte etwa 100 ml Saft ergeben. Die Sahne mit dem Zucker, dem Vanilleextrakt und den Rosmarinzweigen in einen Topf geben und einmal aufkochen.

Währenddessen die Gelatineblätter in einer Schale mit kaltem Wasser einweichen. Die Sahne vom Herd nehmen und fünf Minuten ziehen lassen, dann die Rosmarinzweige entfernen. Die Gelatineblätter aus dem Wasser nehmen, leicht ausdrücken und nacheinander in der heißen Sahne durch Rühren auflösen.

Anschließend die 100 ml Passionsfruchtsaft unterrühren und die Panna Cotta auf fünf oder sechs kleine Gläser verteilen. Im Kühlschrank mindestens vier Stunden fest werden lassen. Das geht gut auch schon einen Tag im Voraus. Zum Servieren das Fruchtfleisch der verbleibenden Passionsfrüchte auf der Panna Cotta verteilen.

Tipp:

Vorsicht beim Einkauf der Passionsfrüchte: Sie werden oftmals makellos prall verkauft, dabei sind sie eigentlich erst richtig reif, wenn ihre Schale schon etwas verschrumpelt aussieht. Ihr Fruchtfleisch schmeckt dann süßer. Man kann sie aber leicht zu Hause ein paar Tage nachschrumpeln lassen. Sehr oft werden Passionsfrüchte auch fälschlicherweise als Maracujas verkauft. Sie gehören zwar zur gleichen Familie, unterscheiden sich aber deutlich: Maracujas haben eine gelbe Schale, sind größer als die violetten Passionsfrüchte, ihre Schale schrumpelt nicht ein und sie schmecken deutlich saurer.

Maria Sprenger (geb. Holzmüller) ist Textchefin bei SZ.de und Autorin der Kochkolumne »Lecker auf Rezept« (weitere Rezepte hier). Davor schrieb sie unter anderem für »Der Feinschmecker« und die FAZ. In ihrer Freizeit kocht und isst sie sich am liebsten durch die Küchen der Welt.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen