hero_img size (w/h): 1273x1271 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2019/11/Paste-di-mandorla-sizilianisches-Mandelgebäck-Marzipanplätzchen-für-Advent-und-Weihnachten-.jpg
Sizilianisches Mandelgebäck

Sizilianisches Mandelgebäck

Sizilianisches Mandelgebäck
78
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für 36 Stück

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 400 g Mandeln oder geriebene Mandeln
  • 3 Stück Bittermandeln oder 3 Tropfen Bittermandelaroma (zum Beispiel aus dem Gewürzhandel oder Reformhaus)
  • 200 g Puderzucker und etwas Puderzucker zum Ausrollen
  • 1 Zitrone (möglichst bio)
  • 1 EL Honig
  • 1 Ei (Größe M)
Zubereitung:

»Auf Sizilien blühen Mandelbäume, wenn nördlich der Alpen noch Schnee liegt. Nach Monaten ohne Regen werden die reifen Mandeln bei brüllender Hitze im August geerntet – das erfordert viel Handarbeit (beim Bayerischen Rundfunk finden Sie eine gute Sendung über Ernte und Verarbeitung sizilianischer Mandeln). Für die Mandelbauern ist es günstig, dass die Steinfrüchte in ihrer Schale sehr lange frisch bleiben, denn die besten Preise erzielen sie mit ihrer Ernte vor Weihnachten.

Während meiner Zeit als Koch auf Sizilien habe ich »paste di mandorla« bzw. »pasticcini alle mandorle« kennengelernt, eine Art frisch geknetetes Marzipan, das kurz gebacken wird. Das Gebäck reißt beim Trocknen im Ofen an der Oberfläche ein wenig auf, bleibt aber innen weich und saftig. Auf Sizilien gibt es Paste di mandorla nicht nur an Weihnachten, jedes Dorf hat seine eigenen Varianten.

Ich verwende Mandeln mit Haut, das sieht später nicht ganz so schneewittchenhaft aus, wie manche Paste di mandorla vom Konditor, schmeckt aber aromatischer. Außerdem reicht viel weniger Zucker als in den traditionellen Rezepten vorgesehen ist. In meinem Weihnachtsgebäck-Repertoire ist nicht mehr viel Platz, doch die sizilianischen Marzipanplätzchen gehören unbedingt dazu.«

Zubereitung Marzipanplätzchen »paste di mandorla« – sizilianisches Mandelgebäck:

  1. Mandeln etwa eine Stunde tiefkühlen, dann fein mahlen – am besten in einer Nussmühle, sonst geht auch ein Universalzerkleinerer. Gemahlene Mandeln mit dem Zucker in einen Universalzerkleinerer geben und noch etwas feiner mixen.
  2. Die Zitrone abreiben, 2 EL Saft auspressen, beides mit Ei und Honig zu den Mandeln geben und zu einer feste Paste mixen. Kühlen.
  3. Ofen auf 165 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  4. Mandelmasse auf etwas Puderzucker zu einer Rolle formen, Stücke von je 20 g abschneiden, zu Kugeln formen und dann mit drei Fingern greifen und auf das Blech setzen, dabei entsteht die typische Dreiecks-Hutform.
    Zubereitung Marzipanteig in Dreieckshut-Form für Paste di mandorla - sizilianisches Mandelgebäck für Advent und Weihnachten

    Die Mandelteig-Kugeln werden mit drei Fingern zu dreieckigen Hütchen geformt.

  5. Wenn Zeit ist, über Nacht leicht trocknen lassen, sonst gleich backen. 10-12 Minuten auf der mittleren Schiene, die Plätzchen dürfen nur ganz leicht Farbe nehmen!
  6. Auf einem Gitter abkühlen lassen und dann luftdicht abgeschlossen lagern.

Tipp:

Ich habe es noch nicht ausprobiert, kann mir aber sogar eine zuckerfreie Version der Mandelplätzchen mit Datteln statt Zucker vorstellen – ähnlich wie bei den Walnusskarteln meiner Großmutter.

Vielleicht möchten Sie auch einmal klassische Florentiner, Dreikönigstag-Pasticcini nach einem italienischen Familienrezept oder kroatische Fritule-Teigbällchen aus unserer Sammlung mit Rezepten für Plätzchen und Weihnachtsgebäck probieren.  

Weitere Ideen finden Sie unter unseren Rezepten mit italienischer Note, wie die sizilianische Dessertcreme Rosy Ricotta Cremolata, gefrorene sizilianische Cassata mit karamellisierten Orangenfilets oder den Klassiker Cannoli Siciliani.

Paste di mandorla: sizilianisches Mandelgebäck - Marzipanplätzchen für den Advent und Weihnachten

Dürfen in der Weihnachtszeit nicht fehlen, findet unser Koch: sizilianische Paste di mandorla in einer zuckerarmen Variante. Das Mandelgebäck ist außen knusprig, und innen schön weich und saftig.

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.
2 Kommentare

2 Fragen und Antworten
zum Rezept

  1. jhermannmeyer 1 Woche

    Wie fein sollten die Mandeln denn gemahlen werden. Eher grob wie geriebene oder wie Mehl?

    • Das Rezept 1 Woche

      Je feiner gemahlen, desto besser. Vielen Dank für Ihre Nachfrage!

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen