hero_img size (w/h): 1024x800 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/Risotto-Zucchiniblueten-vegetarisch-1024x800.jpeg
Risotto mit Tomatenpüree und frittierten Zucchiniblüten

Risotto mit Tomatenpüree und frittierten Zucchiniblüten

Risotto mit Tomatenpüree und frittierten Zucchiniblüten
Rezept von Spitzenköchin Maria Luisa Scolastra

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

Für 4 Personen

Wie gut?



Quelle

Rezept aus dem SZ-Magazin vom 21. August 2015.
Foto: Reinhard Hunger; Foodstyling: Christoph Himmel

Serie


Kollektion

, ,

Beilage:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 600 g reife Tomaten (San Marzano ) in Stücken für 400 g Tomatenpüree
  • 8 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 8 Blätter Basilikum
  • 2 Zweige Oregano
  • 1 Knoblauchzehe, geschält
  • 4 Zucchini
  • 1 milde Zwiebel (Tropea ) in feinen Scheiben
  • 1 Zweig frische Pfefferminze
  • 200 g Mehl
  • 1 Ei
  • 125 ml Bier
  • 225 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser
  • 0,5 l Erdnuss- oder Olivenöl
  • 4 Zucchiniblüten
  • 2 Scheiben Weißbrot

Risotto:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 300 g Carnaroli-Reis
  • 800 g Tomaten (San Marzano ) in Stücken für 550 g Tomatenpüree
  • 1 Zwiebel
  • 1 Sellerierispe
  • 1 kleine Karotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • je 1 Zweig Pfefferminze und Basilikum
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 30 g geriebener Parmesan
  • je 4 Blätter Pfefferminze und Basilikum
  • 2 EL Butter
Zubereitung:

»Nicht jeder Reis eignet sich für jedes Reisgericht. Carnaroli-Reis ist die erste Wahl für Risotto. Das kleine Korn hat eine Hülle, die sich rundum perfekt anrösten lässt, und der gekochte Reis verbindet sich mit Parmesan und Butter zu jener cremigen Konsistenz, die ein gutes Risotto auszeichnet. In meinem Gemüsegarten bietet sich im Juni frühmorgens ein einzigartiger Anblick, wenn sich die Zucchiniblüten bei den noch frischen Vormittagstemperaturen weit öffnen. Bei aufkommender Mittagshitze schließen sie sich wieder. Ich lege die offenen Blüten in einen Korb, decke ihn mit einem feuchten Tuch ab und stelle ihn an einen kühlen Ort, wo die Blüten für einige Stunden halb geöffnet bleiben. Vor dem Frittieren tauche ich sie kopfüber kurz in die Teigmasse, so werden die Blütenblätter rundum knusprig.«

Zubereitung Risotto mit Tomatenpüree und frittierten Zucchiniblüten

  1. Tomaten durch ein Passiergerät drehen. 400 g Tomatenpüree mit 4 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, Basilikum, Oregano und Knoblauch würzen. 2 Stunden ruhen lassen, dann Basilikum, Oregano und Knoblauch herausnehmen.
  2. Zucchini entkernen, in lange, dünne Streifen schneiden und mit Zwiebel und einigen Blättern Minze in 4 EL Olivenöl kurz al dente dünsten. Aus Mehl, Ei, Bier, eiskaltem Mineralwasser, Salz und Pfeffer einen nicht zu flüssigen Teig rühren. Öl erhitzen. Zucchiniblüten in Teig tauchen, 5 Minuten in Öl golden braten.
  3. Brotscheiben rösten, mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer würzen und in Würfelchen schneiden. Tomatenpüree auf Teller verteilen, jeweils etwas Zucchini- und Zwiebelstreifen darüber geben, je eine Zucchiniblüte darauf legen und Brotwürfelchen darüber streuen.
  4. Zwiebel, Sellerie, Karotte, alle fein geschnitten, zerquetschte Knoblauchzehe, 300 ml Tomatenpüree sowie je 1 Zweig Minze und Basilikum in einer Pfanne andünsten. Reis zugeben. Nach 5 Minuten noch mal ca. 200 ml Tomatenpüree zufügen. Reis kochen, nach und nach Brühe zugeben. Parmesan, Minze und Basilikum, sehr fein geschnitten, und Butter darunter ziehen.
  5. Reis auf Teller geben, dazu je einen Streifen Tomatenpüree und Olivenöl ziehen, mit Minze dekorieren. Beilage auf separaten Tellern servieren.

 

Die Kombination aus Tomaten und Zucchiniblüten können Sie auch als Suppe genießen. Weitere Risotto-Varianten sind zum Beispiel Limonenrisotto mit roh mariniertem Saibling, Linsenrisotto mit Lauch oder Risotto mit Minze, Zucchini und Rindfleisch

Maria Luisa Scolastra kocht in ihrem Restaurant »Villa Roncalli« in Foligno bei Perugia, Umbrien und schreibt neben Elisabeth Grabmer, Christian Jürgens und Tohru Namakura die Kolumne »Kochquartett« im SZ-Magazin.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter