hero_img size (w/h): 1045x1045 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2017/01/Rumpsteak-mit-Gremolata-Wuerzmischung-aus-Knoblauch-Orangenfilets-und-Granatapfelkernen-1.jpg
Rumpsteak mit Granatapfel-Gremolata

Rumpsteak mit Granatapfel-Gremolata

Rumpsteak mit Granatapfel-Gremolata
62
Rezept von Spitzenkoch Christian Jürgens

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für 4 Personen

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 4 Rumpsteaks à 250 g
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz
  • weißer Pfeffer aus der Mühle

Gremolata-Würzmischung:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • Filets von 2 Orangen
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 4 Schalotten, geschält und längs in feine Streifen geschnitten
  • 1 Zitrone
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und ohne Keim
  • 2 TL Kapern
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 6 EL Olivenöl
  • 50 g Granatapfelkerne
Zubereitung:

»Steaks sollten innen zart und saftig sein und dennoch den richtigen Biss haben. Dazu eine Kruste, die vor Röstaromen nur so strotzt, denn die bringen den Geschmack. In diesem Rezept wird er unterstrichen von einer Gremolata oder Kräuter-Würzmischung aus Knoblauch, Schalotten, Kapern, Petersilie, Mandeln, Orangenfilets und Granatapfelkernen.

Ein gutes Steak sollte mindestens drei Zentimeter dick sein, ich bevorzuge es noch dicker, vier bis fünf Zentimeter. Es sollte gut gereift und marmoriert sein – das eingewachsene Fett hält das Fleisch während des Bratens saftig, genau wie der Fettrand, der deshalb immer erst nach dem Braten entfernt wird.

Das Fleisch sollte vor dem Braten mit Klarsichtfolie abgedeckt etwa fünf Minuten temperieren, damit es die Raumtemperatur annehmen kann. Ob das Steak vor oder nach dem Braten gesalzen wird, ist egal.«

Zubereitung Rumpsteak mit Gremolata-Würzmischung aus Knoblauch, Orangenfilets und Granatapfelkernen:

  1. Für die Gremolata die Orangenfilets mit Mandeln und Schalottenstreifen in eine Schüssel geben. Zitrone heiß waschen und Schale fein abreiben. Knoblauchzehe, Kapern und Petersilie fein hacken, in die Schüssel geben. Zum Schluss Zitronenschale, Olivenöl und Granatapfelkerne untermischen. Salzen und pfeffern.
  2. Nun die Steaks der Reihe nach von beiden Seiten salzen und in 4 EL heißem Öl von jeder Seite kräftig anbraten. Aus der Pfanne nehmen und auf einen Rost legen.
  3. Backofen auf 250 Grad Umluft vorheizen. Jedes Steak auf eine Kerntemperatur von 48 Grad erhitzen, dann den Backofen einen Spalt breit öffnen und das Fleisch bis zu einer Kerntemperatur von 54 Grad bei geöffneter Tür ruhen lassen.
  4. Danach das Fleisch in Tranchen aufschneiden, gleichmäßig auf die Teller verteilen, pfeffern und mit der Gremolata servieren.

Tipp:

Für Steaks bietet sich ein digitaler Kerntemperaturfühler an, mit dem der Garpunkt des Steaks zuverlässig festgestellt werden kann. Die Nadel des Fühlers sollte dabei sauber sein, nicht durch eine Fettschicht stechen und die Mitte des Steaks anvisieren.

Als Beilage passen zum Beispiel knusprige Bratkartoffeln mit Buttermilch und Wildkräutern aus unserer Sammlung mit Kartoffelrezepten sowie Feldsalat mit Birnen-Bratkartoffeln oder Wintersalat mit Sesamdressing und Granatapfelkernen aus unserer Sammlung mit Salat-Rezepten

Vielleicht möchten Sie auch einmal Rumpsteak mit Petersilienwurzeln und Salsa Verde oder Rinderrücken-Steaks mit Sauce Béarnaise probieren. Weitere Fleisch-Rezepte haben wir hier für Sie gesammelt, wie schnellen Zwiebelrostbraten mit Apfel, Schweinerippchen mit Paprika-Sauce und Zwiebel-Wurzelgemüse oder Massaman-Curry mit Rindfleisch und Kartoffeln.

Rumpsteak mit Gremolata-Würzmischung aus Knoblauch, Orangenfilets und Granatapfelkernen:

Zart, saftig und mit Biss: Rumpsteak mit einer Gremolata-Würzmischung aus Knoblauch, Orangenfilets und Granatapfelkernen, die das Aroma unterstreicht. Dazu schmeckt ein Glas Rotwein.

Christian Jürgens kocht im Restaurant »Überfahrt« in Rottach-Egern am Tegernsee, hält seit 2013 drei Michelin-Sterne und schreibt neben Elisabeth Grabmer, Tohru Namakura und Maria-Luisa Scolastra die Kolumne »Kochquartett« im SZ-Magazin.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen