hero_img size (w/h): 1016x780 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2018/11/schweinebraten-Anis-Safran-Glasur-rezept-2.jpeg
Schweinebraten mit Anis-Safran-Glasur

Schweinebraten mit Anis-Safran-Glasur

Schweinebraten mit Anis-Safran-Glasur
67

Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 10 Safranfäden
  • Weißwein
  • 1 kg Schweinerücken mit Schwarte
  • Salz und Pfeffer
  • 1 TL Anissamen
  • 500 ml Grapefruitsaft
  • 500 ml Orangensaft
  • 4 EL Aprikosenmarmelade
  • 100 ml brauner Kalbsfond
  • 2 Zweige Thymian
  • Speisestärke zum Binden
  • 60 g rote Zwiebeln
  • 500 g Fenchel
  • 4 EL Olivenöl
  • 60 g Paranusskerne
  • Kräuter zum Garnieren
Zubereitung:

»Die Glasur ganz sanft köcheln und re­­duzieren lassen, damit sich die Aromen gut ver­binden. Achten Sie darauf, dass sie nicht durch zu starke Hitze am Topfrand verbrennt, sonst wird sie bitter. Alternativ zur Apri­kosen­mar­­me­­­lade können Sie Orangenkonfi­türe, Quitten- oder Apfel­gelee verwenden. Bei den Gelees würde ich Orangensaft gegen Passionsfruchtsaft und Grapefruitsaft gegen Zitron­ensaft tauschen.«

Zubereitung Schweinebraten mit Anis-Safran-Glasur:

  1. Am Vorabend: Safranfäden in etwas Weißwein einlegen
  2. Backofen auf 200 Grad (Umluft: 180 Grad) vorheizen.
  3. Schweineschwarte mit scharfem Messer mehrmals kräftig einritzen. Fleisch rundum mit Salz und Pfeffer kräftig würzen, in einen Bräter mit der Schwarte nach unten setzen und 35 Minuten im Ofen braten. Danach 35 Minuten mit der Schwarte nach oben garen.
  4. Inzwischen Anissamen in einer Pfanne ohne Fett rösten und dann in einem Topf mit Grapefruitsaft, Orangensaft, den Safranfäden inklusive Weißwein sowie 3 EL Aprikosenmarmelade zu einer dickflüssigen Glasur einkochen, das dauert ca. 30 Minuten.
  5. 2 EL (ca. 30 g) davon zurückbehalten, übrige Glasur nach den 70 Minuten Garzeit über das Fleisch gießen.
  6. Ofentemperatur dann um 20 Grad reduzieren.
  7. Für die Sauce den Kalbsfond, 2 EL von der fertigen Anis-Safran-Glasur sowie die restliche Aprikosenmarmelade verrühren und aufkochen, Thymian dazugeben. 5 Minuten ziehen lassen. Sauce abbinden und passieren.
  8. Fleisch noch ca. 30 Minuten fertig garen, dabei immer wieder mit der Sauce beträufeln.
  9. Zwiebeln ab­ziehen und in feine Ringe schneiden.
  10. Fenchel waschen, putzen, vierteln und in fingerdicke Spalten schneiden. Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Zuerst den Fenchel ca. 10 Minuten darin braten.
  11. Danach die Zwiebeln hinzufügen und 5 Minuten bei mittlerer Hitze weiter braten. Zum Schluss die Paranüsse dazugeben, alles mit Salz und Pfeffer würzen.
  12. Fleisch aus dem Ofen nehmen und mit dem Gemüse auf einer Platte anrichten. Sauce getrennt dazu reichen.
  13. Nach Belieben mit frischen Kräutern garnieren und servieren.

Zubereitungszeit: ca. 2,5 h (plus 5 min am Vorabend)

Tipp:

Die Aprikosenmarmelade können Sie auch selbst machen (Saison Aprikosen Juli-August).

Probieren Sie auch diese Sonntagsbraten: Gefüllte KalbsbrustRinderschmorbraten mit Wirsing und Pinienkernen und Spanferkelbäckchen mit Paprika und Birnen.

Möchten Sie nach dem Schweinebraten noch einen Nachtisch? Dann empfehlen wir Ihnen eines dieser Dessert-Rezepte: QuittenparfaitApfelschmarrn mit karamellisierten Walnüssen oder eine Matcha-Biskuitrolle mit Zitronencreme.

 

Herrlicher Sonntagsbraten

Christian Jürgens kocht im Restaurant »Überfahrt« in Rottach-Egern am Tegernsee, hält seit 2013 drei Michelin-Sterne und schreibt neben Elisabeth Grabmer, Tohru Namakura und Maria-Luisa Scolastra die Kolumne »Kochquartett« im SZ-Magazin.

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

Erhalten Sie jeden Freitag neue Rezepte, saisonale Gerichte und Aktuelles rund ums Kochen als Newsletter per E-Mail oder Messenger.

Newsletter jetzt bestellen

Genaue Informationen, welche Daten für den Messenger-Dienst genutzt und gespeichert werden, finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ihre Frage oder Antwort