hero_img size (w/h): 1266x1271 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2019/09/Rezept-Semmelschmarrn-mit-Zwetschgenröster-Mehlspeise-1.jpg
Semmelschmarren mit Zwetschgenröster

Semmelschmarren mit Zwetschgenröster

Semmelschmarren mit Zwetschgenröster
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ

,

Mengenangabe

für 4 Personen

Wie gut?



Für den Zwetschgenröster:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 1 kg Zwetschgen
  • 1 Zitrone
  • 125 g Zucker
  • 200 ml Portwein
  • 2 Zimtstangen
  • 1/2 TL Kardamom

Für den Schmarren:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 150 g Semmeln, bzw. Brötchen oder Baguette vom Vortag
  • 250 ml Sahne oder Milch
  • 2 Eier
  • 2-3 EL Butter
  • 2 EL Zucker
  • 1 Msp. Zimt
  • 4 cl Rum (für Kinder weglassen)
Zubereitung:

»Für mich ist der Duft von frisch gekochtem Zwetschgenröster oder -Mus mit gemütlichen Vormittagen auf dem Sofa verbunden. Wenn ich als Kind krank war, gab es oft Zwetschgenröster und Milchreis mit Butter und Zimtzucker. Sofaferien in der Vorstadt.

Was einen guten von einem sehr guten Semmelschmarr(e)n unterscheidet, ist die karamellige Kruste. Dafür ist es wichtig, den Schmarren in der Pfanne mit Zimt und Zucker zu bestreuen und dann so sanft fertig zu backen, dass der Zucker schmilzt und bräunt, ohne dass Zimt oder Eier dabei verbrennen.

Flambieren muss nicht sein, verstärkt aber den Karamell-Krusten-Effekt. Außerdem ist es eine gute Möglichkeit, in der eigenen Küche ein Feuer zu entfachen, wie es sonst nur Effektspezialisten in Actionfilmen dürfen. Vorsichtig natürlich.«

Zubereitung Semmelschmarren mit Zwetschgenröster:

  1. Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und mit dem Saft der Zitrone mischen. Zucker mit 3 EL Wasser kochen, bis der Zucker dunkelgoldbraun karamellisiert. Mit Portwein und 100 ml Wasser ablöschen. Zwetschgen und Gewürze zugeben, 5 Minuten mit und 10 Minuten ohne Deckel bei mittlerer Hitze kochen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat und die Früchte beginnen zu zerfallen.
  2. Semmeln halbieren und quer in dünne Scheiben schneiden, Baguette längs halbieren und dann quer in dünne Scheiben schneiden. Die Milch leicht erwärmen, mit den Eiern verquirlen und über die Semmeln gießen. Zudecken und 20 Minuten quellen lassen, anschließend die Masse mit der Hand verkneten.
  3. Eine große, beschichtete Pfanne erhitzen, die Hälfte der Butter darin aufschäumen lassen. Semmelmasse zugeben, in der Pfanne verteilen und bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten stocken lassen. Den Semmelschmarren mit zwei Gabeln in große Stücke reißen, 3-4 goldbraun backen, wenden. Restliche Butter zugeben und 3-4 Minuten fertig backen.
    Semmelschmarren Flambieren

    Flambieren muss nicht sein, verstärkt aber den Karamell-Krusten-Effekt

  4. Kurz vor Schluss Zimt und Zucker mischen, über den Schmarrn streuen, vorsichtig mischen. Sobald der Zucker schmilzt und beginnt zu karamellisieren, mit dem Rum löschen, einfach kurz einkochen oder flambieren, dafür ein Streichholz vorsichtig vom Rand her an die Pfanne halten – nicht erschrecken, es gibt eine Stichflamme! Mit Kompott oder frischen Früchten servieren.
  5. Semmelschmarren mit Zwetschgen anrichten.

Vielleicht möchten Sie auch einmal unseren Apfelschmarrn mit karamellisierten Walnüssen oder klassischen karamellisierten Kaiserschmarrn mit Apfelmus probieren. 

Weitere Pflaumen-Gerichte finden Sie unter unseren Rezepten mit Zwetschgen und Pflaumen, darunter Pflaumenmustascherl mit Zwetschgenröster, Kiacherl mit Zwetschgenröster oder Zwetschgenmus-Törtchen.

Semmelschmarren mit Zwetschgenröster oder Kompott

Weckt Kindheitserinnerungen: Semmelschmarren mit Zwetschgenröster, Zimt, Zucker und einer schön karamelligen Kruste.

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter