hero_img size (w/h): 970x647 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2018/08/spareribs-rippchen-grillen-rezept.jpeg
Slow Spareribs

Slow Spareribs

Slow Spareribs
50
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für 4 Personen

Slow Spareribs:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 2 Bio-Orangen
  • 4 Chilischoten
  • 4 cm Ingwerwurzel
  • 10 Pimentkörner
  • 3 Lorbeerblätter
  • 100 ml Rapsöl
  • 2 kg kurze Spareribs
  • 200 ml BBQ-Sauce (siehe unten eine selbstgemachte Variante)

Koreanische Ssamjang-Sauce:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 100 g koreanische Misopaste (Denjang)
  • 2-3 EL koreanische Chilipaste (Kochujang)
  • 2 EL Rotwein- oder Sherryessig
  • 3 EL neutrales Öl
Zubereitung:

»In Europa werden Spareribs normalerweise aus den Bauchrippen geschnitten. In den USA werden die sogenannten Baby Back Ribs bevorzugt: Kotelett-Rippchen. Diese Kotelett-Rippchen sind meiner Meinung nach viel besser als gewöhnliche Spareribs. Sie sind besonders fleischig und schön marmoriert, statt von dicken Fettschichten bedeckt zu sein, wie es die Bauchrippen sind. Verkauft der Metzger den vorderen Teil des Rückens tatsächlich als Kotelett, stehen sie nicht zur Verfügung. Wird der Schweinerücken aber ausgelöst, bleiben die Rippen unter dem Kotelettstück übrig. Fragen Sie Ihren Metzger danach und erleben Sie selbst den Unterschied. Übrigens: Das Geheimnis der meisten guten Rezepte für Rippchen ist eine niedrige Gartemperatur.«

 

 

Zubereitung Slow-Spareribs

  1. Orangen heiß waschen, mit einem Sparschäler die Schalen dünn abschälen, Chilis in Ringe schneiden, den Ingwer in dünne Scheiben schneiden. Die Pimentkörner quetschen. Die vorbereiteten Zutaten zusammen mit den Lorbeerblättern und dem Rapsöl mischen.
  2. Die Schweinerippchen rundherum salzen und mit der Ölmarinade in einem verschließbaren Gefrierbeutel 1-2 Tage ziehen lassen.
  3. Am Zubereitungstag ein tiefes Blech im Backofen auf 100 Grad Umluft erhitzen.
  4. Die Rippchen mit der Fleischseite nach unten darauf legen, 3 Stunden garen, dabei ab und zu die Spareribs mit dem Gewürzöl bepinseln.
  5. Die fertigen Spareribs schmecken jetzt schon sehr gut, kurz gegrillt, dann noch besser. Also den Grill anheizen.
  6. Die Rippchen aus dem Ofen nehmen, gut abtropfen lassen und auf dem sehr heißen Grill von beiden Seiten jeweils 2-3 Minuten bräunen.
  7. Mit BBQ-Sauce (bspw. selbstgemachter koreanischer Ssäm- oder SSamjan-Sauce) dünn bestreichen und kurz auf dem Grill glasieren.
  8. Die Spareribs mit BBQ-Sauce servieren. Dazu passen Grillkartoffeln.

Zubereitung koreanische Ssamjang-Sauce

  1. Alle Zutaten miteinander verrühren. Fertig.
  2. Hält sich wochenlang im Kühlschrank.

Tipp:

Wen Sie einen Grill besitzen, dessen Temperatur sich gut steuern lässt, müssen Sie die Rippchen nicht im Ofen garen sondern können Sie direkt grillen. Wichtig: Rippchen gut abtropfen und auf dem Rost neben der Glut indirekt grillen, so dass kein Öl in die Glut tropft. Ab und zu mit Marinade bepinseln.

Probieren Sie Spareribs doch auch mal als Cajun Ribs, auf Chinesische Art, als Thai-Variation oder als Rosmarin-Rippchen

Weitere Grillrezepte inklusive Beilagen haben wir Ihnen in dieser Kollektion zusammengestellt, beispielsweise gegrillte Hähnchenspieße mit Yakitori-Sauce, Pulled Pork und für Vegetarier gegrillter Steinpilz mit Salatherz und Balsamico-Sauce.

Rezept Slow Spareribs, gegrillte Schweine-Rippchen mit koreanischer Ssäm-Sauce, Niedrig-Garmethode, Grillen

Sie brauchen: das ideale Stück Fleisch, eine köstliche Marinade – und natürlich niedrige Temperatur.

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken