hero_img size (w/h): 640x529 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2017/08/Farfalle.jpg
Sommersalat mit Farfalline, Pesto und lauwarmem Gemüse

Sommersalat mit Farfalline, Pesto und lauwarmem Gemüse

Sommersalat mit Farfalline, Pesto und lauwarmem Gemüse

Wie schnell?

Typ

,

Mengenangabe

Für 4 Personen

Quelle

Rezept aus dem SZ-Magazin vom 12. August 2017.
Foto: Reinhard Hunger, Food Styling: Christoph Himmel

Serie


Kollektion

,

Für die Sauce::

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 50 g Basilikum
  • 40 g Parmesan (gerieben)
  • 30 g Pecorino (gerieben)
  • 25 g Pinienkerne
  • 15 g Mandeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Körner grobes Salz
  • Pfeffer
  • 100 ml Olivenöl extra vergine
  • 4 kleine Eiswürfel

Für den Pasta-Gemüse-Salat::

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 150 g Farfalline (aus Hartweizengrieß)
  • 70 g Linsen (Castelluccio)
  • 1 Kartoffel
  • 200 g frische Stangenbohnen
  • 150 g Zucchini
  • 150 g reife Tomaten San Marzano
  • 5 g Oregano
  • 2 Zweige Wildfenchel
  • 15 g glatte Petersilie
  • 6 EL Olivenöl extra vergine
  • 2 Zweige Basilikum
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zweig Pfefferminze
  • Salz und Pfeffer
  • 100 ml von der selbst gemachten Pesto-Sauce
  • 100 g Parmesan (gerieben)
Zubereitung:

»Ob eine Sauce zu Recht Pesto heißt, hängt nicht von den Zutaten ab, sondern vom Arbeitsgerät. Meine Gäste bekommen streng genommen Basilikumsauce serviert, denn ich gebe die klassischen Zutaten nicht in den Marmormörser, um sie in zeit- und kraftraubender Handarbeit mit dem Stößel zu zerreiben – so wie jener Mönch im Hinterland von Genua, der angeblich rund um das Kloster San Basilio Basilikum sammelte und es mit wenigen Zutaten im Mörser zu Brei stampfte. In einem Standmixer mit Glas- oder Kunststoffaufsatz lassen sich die Zutaten bei richtiger Einfüllung zerkleinern, ohne dass die Schneidmesser die farbliche und geschmackliche Intensität des Basilikums beeinträchtigen.«

Dieses Pastagericht überzeugt durch seine Einfachheit und die abwechslungsreichen Zutaten – die Linsen sorgen dabei für ein paar Proteine und eine angenehme Nussigkeit. Überraschend geht auch anders: Zum Beispiel bei diesem Nudel-Mozzarella-Salat mit Karotten(grün). Besonders schnell gelingt auch diese Pasta mit Avocado, Parmesan und Champignons.

Viele weitere – klassische und überraschende – italienische Gerichte finden Sie auch in dieser Kollektion

Zubereitung:

Die Zutaten für die Pesto-Sauce in folgender Reihenfolge in einen Mixer mit Glas- oder Kunststoffaufsatz geben: Parmesan und Pecorino, Pinienkerne und Mandeln, Knoblauchzehe, Salzkörner, etwas gemahlenen Pfeffer, Olivenöl, Eiswürfel und zuoberst die Basilikumblätter. Den Pesto nicht zu fein mahlen. Am Schluss je 1 kleinen Löffel Wasser und Olivenöl dazugeben, mit dem Löffel umrühren. Die Pesto-Sauce für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Die Farfalline al dente kochen, schnell abkühlen (mit Wasser und Eiswürfeln), dann sehr gut abtropfen. Linsen in leicht gesalzenem Wasser 15 Minuten al dente kochen. Geschälte Kartoffel in Würfel schneiden (ca. 1 cm) und 15 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen. Bohnen 10 Minuten kochen und in etwa 3 cm lange Stücke teilen. Zucchini längs in dünne Streifen schneiden (Julienne). Tomaten in kleine Würfel schneiden und in einer Schüssel an Oregano, Wildfenchel, geschnittener Petersilie und 1 EL Olivenöl marinieren.

Das restliche Olivenöl, die Basilikumzweige, die Knoblauchzehe und die Pfefferminze in eine Bratpfanne geben und darin die Zucchini-Streifen einige Minuten garen. Dann die gekochten Bohnenstücke, Kartoffelwürfel und Linsen dazugeben. Salzen und pfeffern. Kalte Farfalline in eine Schüssel geben, dazu das gekochte Gemüse, den geriebenen Parmesan, die marinierten Tomatenwürfelchen und 60 ml von der selbst gemachten Pesto-Sauce. Alles sorgfältig umrühren.

Tipp:

Einen Streifen Olivenöl über den Salat ziehen und neben dem Pasta-Gemüse-Salat etwas Pesto-Sauce in jeden Teller geben. Eine Alternative zum klassischen Pesto mit Basilikum ist übrigens dieses Bärlauch-Walnuss-Pesto.

Maria Luisa Scolastra kocht in ihrem Restaurant »Villa Roncalli« in Foligno bei Perugia, Umbrien und schreibt neben Elisabeth Grabmer, Christian Jürgens und Tohru Namakura die Kolumne »Kochquartett« im SZ-Magazin.

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

Erhalten Sie jeden Freitag neue Rezepte, saisonale Gerichte und Aktuelles rund ums Kochen als Newsletter per E-Mail oder Messenger.

Newsletter jetzt bestellen

Genaue Informationen, welche Daten für den Messenger-Dienst genutzt und gespeichert werden, finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ihre Frage oder Antwort