hero_img size (w/h): 536x327 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/32770.jpg
Spaghetti Bolognese

Spaghetti Bolognese

Spaghetti Bolognese
33
Rezept von unserer Redaktion

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

Für 6 Personen

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 750 g Bio-Hackfleisch, nach Vorliebe vom Rind oder gemischt

vom Wochenmarkt:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 1 große Zwiebel
  • 1 große Karotte
  • ½ Knollensellerie (nicht Staudensellerie)
  • 2 kleine Knoblauchzehen, gescheites Olivenöl
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 300 ml guter Rot- oder Weißwein
  • 1 Dose geschälte Tomaten (850 g, auf Qualität achten, italienische wie San Marzano DOP)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Lorbeerblatt
  • frischer Thymian und Oregano
Zubereitung:

Hackfleisch aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.

Zwiebel, Karotte, Sellerie ordentlich klein schneiden, Knoblauchzehen halbieren. Ein paar Schuss Olivenöl in einen großen Topf geben, erhitzen, Zwiebel, Karotte, Sellerie, Knoblauch rein, bei mittlerer Hitze, unter ständigem Rühren, 5 Minuten ziehen lassen.

Das Hackfleisch salzen, pfeffern und 5 Minuten, ohne zu rühren, durchbraten (das Gemüse dabei nicht anbrennen lassen), dann erst umrühren. Nach etwa 10 Minuten mit Wein ablöschen, einziehen lassen, Tomaten, Tomatenmark und Lorbeerblatt dazugeben. Bei niedriger Temperatur lange köcheln lassen – 2 bis 3 Stunden (wobei Kollege W. der Meinung ist, dass jede Bolognese-Sauce, die unter 6 Stunden köchelt, allenfalls im Schulhort serviert werden könne). Immer wieder mal umrühren, falls nötig ein bisschen Wasser dazu.

In den letzten 20 Minuten die Nudeln kochen (Orecchiette bitte, die nehmen die Sauce viel besser auf als Spaghetti). Frischen Thymian und Oregano zur Sauce geben (falls Sie nur getrocknete Kräuter haben, kommen die gleich am Anfang mit den Tomaten dazu) und ein bisschen vom aufgefangenen Nudelwasser, fertig.

Ein Kommentar

1 Beitrag zum Rezept

  1. joey 3 Jahren

    Mal davon abgesehen, dass es “SPAGHETTI Bolognese” klassisch gar nicht gibt – es werden zum “Ragù alla bolognese” Tagliatelle (mit Ei im Teig) serviert -, sollte das Hackfleisch keineswegs auf Zimmertemperatur gebracht werden. Orecchiette werden lediglich mit Tomatensauce serviert (sie stammen aus Apulien) während das Ragù ein Norditalienisches Rezept ist, das man dort sogar gern/klassisch ohne Tomaten zubereitet und auch BUTTER verwendet. (Bei diesen Punkten hätte der Kollege W. auf die Kette springen sollen!)

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen