hero_img size (w/h): 860x645 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/image-56.jpg
Spaghetti mit Tomaten und Mozzarella

Spaghetti mit Tomaten und Mozzarella

Spaghetti mit Tomaten und Mozzarella
28
Rezept von Maria Sprenger

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

Für 4 Personen

Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 500 g Spaghetti
  • 4 große Tomaten oder 4 Hand voll Cocktailtomaten (nach Belieben in unterschiedlichen Sorten)
  • 2 Büffelmozzarella (normaler geht aber auch)
  • 3 Zweige Basilikum
  • 100 ml kaltgepresstes Olivenöl
  • 1 Messerspitze Chilipulver
  • Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer
  • Parmesan
Zubereitung:

»Es geht nichts über ein hausgemachtes Sugo, das stundenlang auf dem Herd vor sich hin köchelt. Manchmal fehlt dazu aber die Geduld und die Zeit – etwa wenn wir nach ein paar Überstunden hungrig nach Hause kommen und einfach JETZT Hunger haben.

Bei diesem Gericht muss bis auf die Nudeln keine der Zutaten gekocht werden. Ein paar Blätter frischer Basilikum veredeln sowohl den Geschmack als auch die Optik. Wer will, kann verschiedene Tomatensorten in unterschiedlichen Farben verwenden, die machen den Teller bunter.«

Zubereitung:

Die Nudeln in gesalzenes Kochwasser geben. In der Zwischenzeit die Tomaten und den Mozzarella in Würfel schneiden, in einer Schüssel vermischen. Ordentlich salzen und pfeffern – die Tomaten vertragen wirklich einiges an Salz, einfach immer wieder abschmecken. Dann mit dem Olivenöl und dem Chilipulver vermischen.

Wenn die Pasta al dente ist, das Nudelwasser bis auf 4-5 EL abgießen und gleich die Tomatenmischung zu den Nudeln in den warmen Topf. Einmal umrühren, Basilikum drüber. Fertig.

Tipp:

Die Pasta sollte möglichst schnell serviert werden, damit die Mozzarella-Würfel nicht verklumpen.

Bei der Gelegenheit sei mit ein paar Mythen rund ums Pasta-Kochen aufgeräumt: Ins Kochwasser muss KEIN Tropfen Öl – dadurch werden die Nudeln nach dem Abseihen nur glitschig und die Sauce kann nicht mehr haften bleiben.

Die Nudeln müssen nach dem Kochen NICHT möglichst gut abtropfen, im Gegenteil: Den meisten Pastasaucen tun ein paar Esslöffel vom salzigen Nudelwasser sowohl für Textur als auch Geschmack ganz gut. Viele Rezepte fordern sogar explizit Nudel-Kochwasser als Zutat für die Sauce.

Man sollte die Nudeln nach dem Kochen NICHT mit kaltem Wasser abschrecken – dadurch würde nur der stärkehaltige Film, der sich um die Nudeln gelegt hat, abgewaschen (siehe Öl ins Kochwasser geben). Nur für Nudelsalat gehört Pasta abgespült, damit sie nicht weitergart und später nicht zusammenklebt.

Maria Sprenger (geb. Holzmüller) ist Textchefin bei SZ.de und Autorin der Kochkolumne »Lecker auf Rezept« (weitere Rezepte hier). Davor schrieb sie unter anderem für »Der Feinschmecker« und die FAZ. In ihrer Freizeit kocht und isst sie sich am liebsten durch die Küchen der Welt.
Ein Kommentar

1 Beitrag zum Rezept

  1. Das Rezept 3 Jahren

    Tipp von Leserin E.W.: »Knoblauch tut dem Ganzen gut.«

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken