hero_img size (w/h): 360x450 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/46011.jpg
Spargel mit Miso-Dressing und Radieschen

Spargel mit Miso-Dressing und Radieschen

Spargel mit Miso-Dressing und Radieschen

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

Für 4 Personen

Quelle

Rezept aus dem SZ-Magazin vom 11. Mai 2012.
Foto: Reinhard Hunger, Foodstyling: Volker Hobl

Serie


Kollektion


Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 600 g grüner Spargel, im unteren Drittel geschält
  • Spargelwasser 2 l Wasser
  • 10 g Salz
  • 40 g Rohrzucker

Spargelmarinade:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 0,1 l Spargelsud
  • 6 cl Reisessig
  • 6 cl Speiseöl

Sauce:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 100 g helle Misopaste
  • 100 g Mayonnaise
  • 100 g Radieschen, in Scheiben gehobelt
  • 2 EL Reisessig
  • 8 g frische Estragonblätter
Zubereitung:

»Ich bevorzuge grünen Spargel und mag ihn am liebsten lauwarm. Die geschmackliche Verbindung mit der senfig-würzigen Misopaste, den süßsauren Radieschen und dem Estragon sorgt für einen komplexen Genuss. Achtung bitte, kein Salz an den Spargel geben.«

Zubereitung:

Für das Spargelwasser jeweils 150 g Spargel nacheinander in dem mit Salz und Zucker gewürzten Wasser kochen, dann haben Sie im Anschluss einen feinen Spargelsud. 0,1 l des Suds abschöpfen, mit Reisessig und Speiseöl mixen und damit den gegarten grünen Spargel marinieren.

Helle Misopaste mit der Mayonnaise zur Sauce verrühren.

Radieschen ganz kurz in kochendem Wasser blanchieren, mit Reisessig marinieren und kalt stellen.

Zum Anrichten die Spargelstangen als Mikado legen, mit den Radieschen und Estragonblättern dekorieren. Teller mit Punkten aus Miso-Mayonnaise dekorieren.

Tipp:

Dazu passt Kalbsfilet oder gedämpfter Zander. Als Begleitung empfehle ich übrigens keinen Wein, sondern einen Sake, zum Beispiel »Amabuki Himmelswind«, der mit dem Miso mithält und die vielschichtigen Aromen unterstreicht.

Tim Raue betreibt mehrere Restaurants in Berlin. Das »Tim Raue« in Kreuzberg ist mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Raue war mehrere Jahre Kolumnist des SZ-Magazins.

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

Genaue Informationen, welche Daten für den Messenger-Dienst genutzt und gespeichert werden, finden Sie in der Datenschutzerklärung.

-1 0 100 3

Ihre Frage oder Antwort