hero_img size (w/h): 853x852 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2019/08/falafel-kichererbsen-rezept.jpeg
Falafel mit marinierten roten Zwiebeln

Falafel mit marinierten roten Zwiebeln

Falafel mit marinierten roten Zwiebeln
42
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ

,

Mengenangabe

für 4 Personen

Wie gut?



Für die Falafel:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 250 g trockene Kichererbsen (alternativ ca. 500-625 g vorgekochte aus dem Glas)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Koriander
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Prise Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 2 EL weißer Sesam
  • 1 l neutrales Öl zum Ausbacken

Außerdem:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 2-3 rote Zwiebeln
  • 2 EL Zitronensaft
  • 200 g Gurke
  • 100 g Tomaten
  • 100 g Romanasalat
  • 100 g Tahini-Sesampaste
  • 1/2 Zitrone
  • 4 kleine Pitabrote zum Füllen
Zubereitung:

»Ich mag Falafel und Hülsenfrüchte sind gut fürs Klima. Trotzdem habe ich lange gezögert dazu ein Rezept aufzuschreiben, denn wie bei fast allen scheinbar einfachen Gerichten, kann auch bei Falafel einiges schief gehen. In vielen Restaurants sind die kleinen Bällchen zum Beispiel ziemlich trocken, wahrscheinlich weil viele Falafel-Köche zu viel Mehl in den Kichererbsenteig geben, damit die Masse stabil bleibt. Dabei geht es sogar ganz ohne Mehl.

Grundregel Nummer eins: Die Kichererbsen müssen roh sein und sie müssen genug Zeit zum Quellen haben, mindestens über Nacht, noch besser einen ganzen Tag lang. Wenn die Kichererbsen korrekt gequollen sind, dann ist als nächstes eine Prise Backpulver wichtig für den Teig, damit die Falafel schön locker werden – zu viel Backpulver aber lässt den Teig auch zerfallen. Und werden die Kichererbsen zu fein, wird die Masse ebenfalls trocken. Wenn Sie meine Tipps beachten, werden die Falafel wie sie sein sollen: außen knusprig, innen locker und saftig.«

Zubereitung Falafel mit marinierten roten Zwiebeln und Zhoug:

  1. Kichererbsen in reichlich kaltem Wasser 24 Stunden (!) quellen lassen.
  2. Zwiebeln schälen in dünne Spalten schneiden, salzen und mit Zitronensaft mischen, mindestens 30 Minuten ziehen lassen.
  3. Gurke schälen, längs vierteln, die Kerne herausschneiden. Das Fruchtfleisch in Scheiben schneiden. Tomaten waschen und würfeln. Salat waschen, schleudern und in Streifen schneiden.
  4. Tahinipaste mit der gleichen Menge Wasser verrühren, Zitronenschale abreiben, 2 EL Saft auspressen, beides unter die Tahinisauce rühren, mit Salz abschmecken.
  5. Für den Falafelteig Kichererbsen abgiessen, abspülen, sehr gut abtropfen lassen.
  6. Zwiebel und Knoblauch schälen und grob würfeln. Mit Kichererbsen und den Gewürzen (ohne Sesam) durch die feine Scheibe eines Fleischwolfes lassen oder im Blitzhacker oder einem Universalzerkleinerer pürieren – so dass man den Teig gut formen kann, aber nicht übertrieben fein.
  7. Das Öl in einem Wok oder einer Fritteuse erhitzen, bis von einem ins Fett getauchten Kochlöffelstiel sofort Bläschen aufsteigen. Mit einem Esslöffel walnussgroße Teigportionen abstechen, zu Kugeln formen, im Sesam wälzen und nochmal leicht andrücken. In mehreren Portionen goldbraun ausbacken – das dauert jeweils etwa 2 Minuten, gut abtropfen lassen.
  8. Falafel mit Hummus, marinierten Zwiebeln, Salat, Gurke, Zhoug (oder einer anderen scharfen Sauce) in Pitabroten servieren.

Tipp:

Zu den Falafeln passt Zhoug, eine sehr würzige Paste. Diese können Sie kaufen oder ganz einfach selber machen, beispielsweise nach diesem Rezept für Zhoug. Wahlweise können Sie auch Hummus zu den Falafeln servieren.

Wenn’s schnell gehen soll, können Sie auch vorgekochte Kichererbsen aus dem Glas (ca. 500-625 g) verwenden.

Die Falafel eignen sich sehr gut für einen Abend mit Freunden, genau wie diese RezepteSelbstgemachte Tortillas mit Jackfrucht und Bohnen, selbstgemachte Bun Bao mit Kürbis und Blaukraut sowie Crêpes Colette mit Banane und Karamellsauce.

Weitere vegane Rezepte haben wir Ihnen hier zusammengestellt, beispielsweise Thai-Kokos-SuppeBulgursalat mit Paprika, Tomate und Minze (Kisir) und Kroketten aus schwarzen Bohnen mit Gurken-Papaya-Salat.

Außen knusprig und innen locker-saftig: Selbstgemachte Falafel im Pitabrot.

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.
Ein Kommentar

1 Beitrag zum Rezept

  1. lbohm 1 Monat

    “Wenn’s schnell gehen soll, können Sie auch vorgekochte Kichererbsen aus dem Glas (ca. 500-625 g) verwenden.”

    Nein, können Sie nicht. Denn dann fallen Ihnen die Falafel auseinander.

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen