hero_img size (w/h): 1326x1331 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2020/01/Farinata-italienische-Kichererbsenmehl-Pfannkuchen-2.jpg
Farinata-Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl

Farinata-Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl

Farinata-Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl
57
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für 3-4 Farinata-Fladen

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 300 g Kichererbsenmehl (für einen Kauftipp siehe Tipp unten)
  • 800 ml lauwarmes Wasser
  • 1 EL Salz (15 g)
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 Rosmarinzweige
  • Olivenöl, zum Beispiel aus Ligurien; oder halb Olivenöl, halb Sonnenblumenöl, etwa 4 EL pro Stück
  • Pfeffer
Zubereitung:

»Farinata heißt in Italien ein knusprig-aromatischer Fladen aus Kichererbsenmehl, Wasser, Olivenöl, Frühlingszwiebeln und Rosmarin. In der nordwestitalienischen Küstenregion Ligurien um Genua sind die Pfannkuchen sehr verbreitet, unter anderem in spezialisierten Farinata-Restaurants. Aber auch um die Ecke, im französischen Nizza, gilt sie als lokale Spezialität, nur heißt die Farinata dort Soca.

Mit einem frischen Salat sind die Kichererbsenfladen ein wunderbares einfaches Essen. Es eignet sich aber auch für einen unkomplizierten Abend mit Freunden: Man kann gemütlich eine Farinata nach der anderen backen und jeweils knallheiß unter glücklichen Gästen verteilen. Dazu passen gegrilltes Gemüse und Champignons, mehr oder weniger scharfe Dips, Pesto oder Chutney, kleine Ragouts, Tatar oder marinierte Käse, sogar Obst wie Granatapfelkerne sowie alles, was die Gäste vielleicht sonst noch mitbringen.«

Zubereitung Farinata – italienische Pfannkuchen mit Kichererbsenmehl, Frühlingszwiebeln und Rosmarin:

  1. Kichererbsenmehl mit dem Wasser gründlich verrühren, dabei auch das Salz unterrühren. Zudecken und mindestens 4 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen lassen, besser über Nacht. Zwischendurch mal umrühren.
  2. Den Schaum abnehmen, zum Beispiel mit einem flachen Löffel, oder wegpusten, wie auf dem ligurischen Bauernhof. Ofen auf größtmögliche Hitze vorheizen, 300 Grad wären gut, 275 sind auch ok; wenn möglich einen Backstein, sonst ein Backblech, auf der mittleren Schiene mit in den Ofen schieben. Auf dem Backstein oder Blech einen flachen Gusseisenbräter, eine schwere Pfanne oder eine echte ligurische Farinata-Pfanne mit dem Ofen gründlich vorheizen. Lauchzwiebeln putzen und fein schneiden, Rosmarinnadeln zupfen und hacken.
  3. Das Öl in die Pfanne geben, etwas Lauchzwiebeln und Rosmarin ins Öl geben, kurz im Ofen anschwitzen, dann den flüssigen Teig nochmal umrühren und 6 mm hoch in die Pfanne gießen. Mit einem Holzspatel einmal vorsichtig durch Teig und Pfanne rühren, so dass ein Teil des Öls aufsteigt. Im Ofen goldbraun backen – das dauert je nach Ofentemperatur 6-10 Minuten. Direkt in der Pfanne mit einem Teigspatel oder einer Palette in Stücke teilen, mit frischen Lauchzwiebeln bestreuen und sofort servieren. Für den nächsten Fladen die Pfanne wieder im Ofen ein paar Minuten heiß werden lassen.

Tipp:

Profis schwören auf Kichererbsenmehl der Mühle »Molino di Pegli« bei Genua, das Sie online zum Beispiel hier finden.

Vielleicht möchten Sie auch einmal Kichererbsenmehl-Nudeln mit Blauschimmelkäse und Radicchio probieren, Hoppers Reinpfannkuchen aus Sri Lanka oder Pancakes mit Ricotta-Frischkäse.

Weitere Ideen haben wir unter unseren Rezepten mit italienischer Note für Sie gesammelt, wie Rührei-Fladen mit Kräutern und Käsesauce, Piadina-Fladen mit Speck, Maroni und Taleggio-Käse oder Brathähnchen mit schwarzen Kichererbsen und Blutorange. Rezepte für ein Esssen mit Freunden finden Sie auch in dieser Sammlung, wie Shakshuka – Tomaten-Paprika-Eierpfanne oder knusprige Maiswaffeln mit Käse und Zwiebel-Tomaten-Topping.

Farinata: italienische Kichererbsenmehl Pfannkuchen: vegetarisches Abendessen oder für ein Essen mit Freunden

Italienische Farinata-Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl und Frühlingszwiebeln: Mit Salat ein unkompliziertes vegetarisches Abendessen – oder eine köstliche Basis für ein Essen mit Freunden, nach Belieben belegt zum Beispiel mit gegrilltem Gemüse, Champignons, Pesto, Käse oder Granatapfelkernen.

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen