hero_img size (w/h): 360x450 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/73357.jpg
Gegrillte Fruchtspieße

Gegrillte Fruchtspieße

Gegrillte Fruchtspieße
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ

,

Mengenangabe

Für 6 Personen

Wie gut?



Quelle

Rezept aus dem SZ-Magazin vom 8. August 2014.
Foto: Hans Gerlach

Kollektion


Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 600 g Früchte (nicht allzu weich, zum Beispiel Aprikosen, Kirschen, Melonen, Ananas, Mango, Datteln, Birnen)
  • 2-3 EL Pinienkerne
  • 2 TL Espresso-Kaffeebohnen
  • 3 EL Zucker
  • Salzflocken
  • Fleur de Sel
  • 4 Stängel Zitronenmelisse (oder Minze)
  • Grillspieße aus Holz
Zubereitung:

Zubereitung Gegrillte Fruchtspieße

  1. Früchte putzen und in etwa gleich große Stücke mit ungefähr 3 cm Kantenlänge schneiden. Grillspieße in kaltes Wasser legen, damit sie später auf dem Grill nicht anbrennen.
  2. Pinienkerne und Kaffeebohnen grob hacken. In beschichteter Pfanne Zucker mit 1 EL Wasser erhitzen, bis der Zucker golden karamellisiert. Pinienkerne und Kaffeebohnen zugeben. Gut durchrühren, sofort flach auf einem Blech mit Backpapier verteilen, mit Salzflocken bestreuen. Abkühlen lassen, grob hacken. Luftdicht abgeschlossen aufbewahren.
  3. Melisse zupfen und hacken.
  4. Früchte aufspießen und auf dem Grill von zwei Seiten je 2 Minuten grillen. Mit Krokant und Kräutern bestreuen und servieren. Dazu passen Sweet-BBQ-Sauce und Ihre Lieblings-Cremeeis-Sorten.

Tricks:

Um beim Grillen die richtige Temperatur zu treffen, können Sie sehr teure Grills mit Thermometer, Backstein und anderen Raffinessen kaufen – oder aber einen normalen Kugelgrill geschickt beheizen. Oder einen anderen Grill mit Deckel, das kann auch ein alter Wokdeckel sein. Jedenfalls: Die Glut am besten in einem Anzündkamin vorbereiten, dann nur in ein Viertel des Grills schütten – direkt über der Glut ist es sehr heiß, in den beiden Vierteln des Grillgitters, die an die Glut angrenzen, ist es nicht mehr ganz so heiß, und hier tropft auch kein Fett in die Glut. Im gegenüberliegenden Viertel kann man bei etwas niedrigeren Temperaturen schonend garen, räuchern oder backen. Die Garzeiten sind natürlich nicht ganz so zuverlässig wie bei Rezepten für den Backofen. Also lieber einmal zu früh als zu spät nachsehen, ob das Dessert schon fertig ist.

Bevor Sie die ersten Desserts grillen: die Grillstäbe abbürsten, ein mehrfach gefaltetes Küchenpapier mit Öl beträufeln und den Grillrost damit abwischen, damit die gegrillten Pfirsiche nicht festkleben oder nach Würstchen schmecken. Für empfindliches Grillgut wie Hefezopf oder Filoteigtaschen ist es besonders wichtig, dass der Grillrost nicht klebt. Am besten geeignet sind Roste aus dicken polierten Edelstahlstäben oder aus Gusseisen. In jedem Fall sollte man den Rost vor dem Grillen mit der Grillbürste oder einem Stahlschwamm reinigen und mit einem ölgetränkten Küchenpapier leicht einölen. Den Rost dann gut vorheizen und das Grillgut in den ersten Minuten auf dem Grill nicht verschieben.

Tipp: Wenn Ihnen die Obstspieße vom Grill schmecken, dann empfehlen wir Ihnen die Melone vom Grill mit Spinatsalat und Büffelmozzarella. Ganz ohne Obst kommen die gegrillten Steinpilze mit Knoblauch-Fenchelsamen-Butter aus. Für die Fischliebhaber empfehlen wir Seeteufel vom Grill mit Feigen und Ziegenkäse.

Weitere Rezepte für den Rost finden Sie in unserer Kollektion Grillrezepte

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen