hero_img size (w/h): 500x305 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/75685.jpg
Huhn Yakitori

Huhn Yakitori

Huhn Yakitori
Rezept von Spitzenkoch Tim Raue

Wie schnell?

Typ


Wie gut?



Quelle

Rezept aus dem SZ-Magazin vom 21. November 2014.
Foto: Reinhard Hunger, Foodstyling: Volker Hobl

Serie


Kollektion

, , ,

Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 12 Maishühnchen-Oberkeulen, ohne Haut, vom Knochen gelöst
  • 12 Holzspieße
  • 12 EL 2 Jahre alte Nigari-Sojasauce (alternativ: normale Sojasauce)
  • 4 EL dunkler Muscovadozucker
  • Saft von 1 Limette
  • 2 EL ungeröstetes weißes Sesamöl
  • Stärke
  • 12 Prisen weiße geröstete Sesamsamen
  • 12 Limettenachtel
Zubereitung:

Ein Hühnerspieß zelebriert japanischen Purismus in seiner schönsten Form. Tim Raue verwendet dafür nur eine Handvoll ausgewählter Zutaten, die er sich notfalls auch vom Postboten liefern lässt. In Japan sind Yakitori-Hühnchen-Spieße ein beliebter Snack.

Tipp:

Die von Tim Raue verwendete Nigari-Sojasauce ist in Deutschland nur schwer zu bekommen. Sie können stattdessen ganz normale Sojasauce verwenden.

Muscovadozucker ist ein Rohrohrzucker von der Insel Mauritius, der unraffiniert und naturbelassen bleibt. Geschmacklich erinnert er an Karamell, kann aber auch malzig schmecken und sogar nach Lakritz. Probieren Sie Muscovadozucker auch mal zum Süßen von Espresso, zu Lachs und als Dessert.

Zubereitung Huhn Yakitori

  1. Die Keulen mit heißem Wasser überbrühen. Vor einem Ventilator 2 Stunden zum Trocknen aufhängen, anschließend aufspießen.
  2. Nigari-Sojasauce, Muscovadozucker, Limettensaft und Sesamöl in einem Topf zur Marinade anrühren. Langsam aufkochen und mit etwas Stärke binden. Die Marinade auskühlen lassen.
  3. Das angetrocknete Fleisch der Maishuhnkeulen mit einem Pinsel von allen Seiten mit Marinade bestreichen.
  4. Auf dem Grill bei mittlerer Hitze unter ständigem Wenden und gleichzeitigem Bestreichen mit der Marinade grillen.
  5. Die Spieße mit je einer Prise Sesam auf der Oberseite bestreuen.
  6. Auf Teller verteilen und mit einem Limettenachtel servieren.

Kennen Sie schon das Rezept für Shishashimi? Das ist zart geräucherter Lachs mit Gewürz-Rauch. Sollte etwas vom Huhn Yakitori übrig bleiben, können Sie das Fleisch für einen Kokossalat verwenden oder für Glücksrollen

Weitere Rezepte für den Grill inklusive Beilagen haben wir Ihnen in unserer Kollektion Grillrezepte zusammengestellt. 

 

Tim Raue betreibt mehrere Restaurants in Berlin. Das »Tim Raue« in Kreuzberg ist mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Raue war mehrere Jahre Kolumnist des SZ-Magazins.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen