hero_img size (w/h): 1024x767 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2018/02/sz5_käsespätzle_grabmer123802-e1525450342121-1024x767.jpg
Käsespätzle mit Endiviensalat

Käsespätzle mit Endiviensalat

Käsespätzle mit Endiviensalat
40
Rezept von Spitzenköchin Elisabeth Grabmer

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

Für 4 Personen

Wie gut?



Für den Spätzleteig:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 500 g glattes Mehl
  • 3 Eier
  • 3 Eigelb
  • 1/4 l Milch
  • Salz
  • Muskatnuss

Zum Überbacken:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 150 g Zwiebel
  • 1/2 l Pflanzenöl zum Frittieren
  • 50 g geschmolzene Butter
  • 70 g geriebener Bergkäse
  • 60 g geriebener Schnittkäse
  • 70 g geriebener Räßkäse (naturgereifter Schnittkäse aus Vorarlberg - alternativ pikant-würzigen Schnittkäse verwenden)
  • Salz und Pfeffer
  • frischer Schnittlauch

Für den Salat:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 1 Kopf Endiviensalat
  • Salz und Pfeffer
  • 1/2 TL Dijonsenf bzw. scharfer Senf
  • 6 EL Rapsöl
  • 3 EL Weißweinessig
  • 50 g fein geschnittener Bauchspeck
Zubereitung:

»Käsespätzle sind in Österreich fast ein Nationalgericht. Ursprünglich kommen sie bei uns aus Vorarlberg, denn dort sind die hervorragenden Bergkäse beheimatet, die wir für die Spätzle brauchen. Sie werden während Ihres Skiurlaubes in Österreich kaum eine Hütte und kaum ein Bergrestaurant finden, wo keine Käsespätzle angeboten werden. Für zu Hause und außerhalb der Skisaison empfehlen wir Ihnen dieses Rezept.«

Zubereitung Käsespätzle mit Endiviensalat:

  1. Alle Teigzutaten in der Küchenmaschine auf niedriger Stufe verrühren. 15 Minuten ruhen lassen. In einem großen Topf reichlich Salzwasser kochen. Den Teig mit der Spätzlepresse in das kochende Wasser drücken (oder dünn auf ein nasses Brett streichen und mit einem Messer ins Wasser schaben). Spätzle einmal aufkochen lassen, abseihen und mit kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen.
  2. Zwiebel in ganz dünne Ringe schneiden, im heißen Öl ca. 5 Minuten goldbraun backen, zum Abtropfen auf ein Küchenpapier geben, leicht salzen. Anschließend eine Lage Spätzle in eine feuerfeste Form geben, 1 EL geschmolzene Butter darauf geben. Die geriebenen Käse vermengen und einen Teil davon auf die Spätzle geben. Diesen Vorgang wiederholen, bis alle Zutaten aufgebraucht sind.
  3. Nun die Auflaufform in den vorgeheizten Ofen (180 Grad) geben und 10 Minuten backen. Form aus dem Ofen nehmen, Zwiebelringe und geschnittenen Schnittlauch darüberstreuen. Endiviensalat zerteilen, waschen und in Streifen schneiden. In der Salatschleuder trockenschleudern. Alle Zutaten für die Marinade verrühren, über den Salat gießen und locker vermengen. Speck knusprig braten und noch warm über den Salat geben.

Leser-Tipp:

Unsere Leserin E.L. schwört auf das folgende klassische Rezept für schwäbische Spätzle:
– pro 100 gr Mehl jeweils 1 Ei
– 1 Prise Salz
– und Wasser (keine Milch)

Das Mehl wir zuerst mit dem Salz und den Eiern verrührt. Danach gibt man etwas kaltes Wasser hinzu und schlägt den Teig bis er Blasen schlägt.

Weitere Hüttenrezepte haben wir Ihnen in dieser Kollektion zusammengestellt, beispielsweise gebackene Grammelknödel mit warmem KrautsalatWallberger Kräuter-Kasnocken und Bayerische Leberknödel-Suppe.

Als Nachtisch nach den Käsespätzle empfehlen wir Ihnen aus unserer DessertskollektionKaiserschmarrn nach Kitzbüheler Hausrezept, Dampfnudeln mit Vanillesauce oder Weißbiercreme auf Grütze.

Köstliches Hüttenessen für zu Hause.

Elisabeth Grabmer kocht in der »Waldschänke« in Grieskirchen bei Linz in Österreich und schreibt neben Christian Jürgens, Tohru Namakura und Maria-Luisa Scolastra die Kolumne »Kochquartett« im SZ-Magazin.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen