hero_img size (w/h): 940x628 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2017/01/90541.jpg
Ofen-Kaki

Ofen-Kaki

Ofen-Kaki
66
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

Vorspeise oder Beilage für 4 Personen.

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 2 reife, aber nicht ganz weiche Kakis (festere Sorte wie Persimon oder Sharonfrucht)
  • 4 Thymianzweige
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL kleine Oliven ohne Stein
  • 1 Bund Rucola
  • 1 TL Zitronensaft
Zubereitung:

»Kakibäume gibt es in vielen Sorten, ähnlich wie zum Beispiel Apfelbäume. Der Geschmack ihrer Früchte unterscheidet zwei Hauptgruppen: Adstringierende Kakis und nicht adstringierende Kakis. Adstringierend ist ein pelziger Geschmack im Mund, der bei großen Rotweinen ganz schön sein kann. Bei Kakis stört er. Doch während der Reifung zerfallen Tannine, die den pelzigen Geschmack verursachen. Deshalb läßt man adstringierende Kakis so lange reifen, bis sie innen schon ganz weich, transparent und glibberig sind – die sollten Sie natürlich auch mal probieren, mein Fall sind sie eher nicht.

Die zweite Gruppe der nicht adstringierenden Kakis schmeckt schon genau richtig, solange sie noch etwas fester und nicht überreif sind. Diese Früchte halten sehr lange, was auch Produzenten und Händler lieben. Deshalb gibt es für manche dieser Sorten nicht nur Sortennamen, sondern zusätzlich auch Markennamen. Zum Beispiel wird die israelische Sorte Triumph als Sharonfrucht vermarktet. Und die spanischen Sorte Rojo brillante aus der Gegend von Ribera del Xuquer bei Valencia kommt meist unter dem Markennamen Persimon in den Handel.

Für den Ofen eignen sich Kaki einer festeren Sorte wie Persimon oder Sharonfrucht.«

Zubereitung Ofen-Kaki:

  1. Backofen auf 220 Grad Umluft vorheizen.
  2. Kakis in etwa 12 Spalten schneiden. Thymianzweige etwas kleiner zupfen, Knoblauchzehe mit Schale quetschen. Alles zusammen mit 2 EL Olivenöl mischen, salzen und in einer Metallreine oder auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech in den Ofen schieben.
  3. Etwa 10 Min. backen – die Früchte sollen außen angeröstet, aber innen nicht ganz weich sein.
  4. In der Zwischenzeit Rucola waschen, trockenschleudern und die Stiele abschneiden. Mit einem Spritzer Zitronensaft und etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer anmachen.
  5. Die Früchte aus dem Ofen nehmen, mit Pfeffer würzen, mit Oliven bestreuen und mit Rucola sofort servieren.

Tipp:

Die Ofen-Kaki passen sehr gut zu einem einfachen, weißen Risotto. Sie können sie aber auch zu gebratenem oder gegrilltem Fleisch servieren oder zu einfachen Linsengerichten.

Kaki können Sie auch süß servieren, zum Beispiel gefüllt mit Passionsfruchtsauce oder herzhaft deftig als Knusper-Kohl: Flower sprouts mit Speck.

Probieren Sie auch diese Rezepte: Glasig gebratener Langustenschwanz mit Mango, schwarz gerösteter Spitzkohl mit Chili-Limetten-Sauce und Schwarzwurzelsuppe mit kandierten Mandarinen.

Passen perfekt zu einem einfachen, weißen Risotto.

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.
Es gibt noch keine Kommentare

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen