hero_img size (w/h): 500x449 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/2.-e1542110967765.jpg
Polenta-Bergkäse-Gratin

Polenta-Bergkäse-Gratin

Polenta-Bergkäse-Gratin
79
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für 4 Personen

Quelle

Rezept aus dem SZ-Magazin vom 20. Januar 2006
Foto: Reinhard Hunger, Foodstyling: Christoph Himmel

Kollektion

, , , ,

Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 700 ml Milch
  • 500 ml Brühe
  • 300 g Instant-Maisgrieß
  • 200 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • Knoblauch
  • 100 g geriebener Bergkäse
Zubereitung:

»Beim Grundrezept für weiche Polenta lautet die Faustregel: 1 Teil Grieß in 6 Teile kochendes Salzwasser, Brühe oder Milch einrühren, einige Minuten quellen lassen, mit Butter verfeinern. Für gebratene Polentaschnitten ist das Verhältnis etwa 1:3. In dieser Variante backen wir sie goldgelb mit Bergkäse und Muskat-Knoblauch-Sahne.«

Zubereitung Polenta-Bergkäse-Gratin:

  1. 500 ml der Milch, die Brühe und den Maisgrieß unter ständigem Rühren zu einem festen Maisbrei quellen lassen. Je nach Art des verwendeten Grießes etwa 10 Minuten lang, anschließend einige Minuten ziehen lassen.
  2. Die Masse auf ein Blech streichen, abkühlen lassen und in 5 cm große Quadrate schneiden.
  3. Die Polentaquadrate in eine gebutterte Auflaufform schichten. Die restliche Milch und Sahne mit Salz, Pfeffer, Muskat und Knoblauch abschmecken und über die Polenta gießen.
  4. Mit dem Bergkäse bestreuen, bei 180 °C ca. 45 Minuten überbacken.

Tipp:

Dazu passt ein Salat, zum Beispiel dieser grüne Salat mit Senf-Anis-Dressing.

Vielleicht schmecken Ihnen auch Polenta mit geschmorten Sepien, Polenta mit Scampi und Venusmuscheln oder Schweinemedaillons mit Polenta-Pecannusskruste, Papaya und Quinoa. Weitere Rezepte von Hans Gerlach – vom Maronirösti mit Grünkohlsalat bis zum Blumenkohlsandwichfinden Sie hier.

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

Erhalten Sie jeden Freitag neue Rezepte, saisonale Gerichte und Aktuelles rund ums Kochen als Newsletter per E-Mail oder Messenger.

Newsletter jetzt bestellen

Genaue Informationen, welche Daten für den Messenger-Dienst genutzt und gespeichert werden, finden Sie in der Datenschutzerklärung.

2 Fragen und Antworten
zum Rezept

  1. dus_ber 2 Wochen

    Ideal auch zur Resteverwertung: Röstzwiebeln vom Vortag, das letzte Ei aus dem Kühlschrank etc.
    Gewürze kann man auch beliebig aufstocken: 1/2 Knolle Knoblauch, Ingwer gerieben, Kurkuma gerieben, Chilis und Curry.
    Als Basis geht auch eine Mischung aus Couscous und Quinoa.
    Quinoa kann man auch preiswerter durch Leinsamen ersetzen. Ernährungsphysiologisch in Verbindung mit dem ökologischen Aspekt der Regionalität durchaus sinnvoll.
    Ansonsten lecker.

    • Das Rezept 2 Wochen

      Vielen Dank für Ihre Anregungen!

Ihre Frage oder Antwort