hero_img size (w/h): 1265x1247 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2020/03/Klassische-Rinderrouladen-mit-Gewürzgurken-und-Speck-Bröseln-1.jpg
Rinderrouladen mit Gewürzgurken

Rinderrouladen mit Gewürzgurken

Rinderrouladen mit Gewürzgurken
39
Rezept von Hans Gerlach

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

für 4-6 Portionen (6 Rouladen)

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 75 g trockene Breze oder Weißbrot
  • 75 g Räucherspeck
  • 5 EL Schweine- oder Butterschmalz
  • 3 Zwiebeln
  • 1 Bund Petersilie1
  • 6 Mini-Cornichons oder ca. 3 größere Gewürzgurken
  • 1 Bund Suppengrün (oder 1 Bund Petersilie, 1 Möhre, 100 g Knollensellerie, 100 g Lauch)
  • 6 dünne Rindfleischscheiben aus der Keule (je 150-175 g), möglichst in Bio-Qualität
  • 6 TL Dijonsenf
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Mehl
  • 100 g passierte Tomaten
  • 2 EL Balsamessig (nach Belieben)
  • 150 ml Rotwein (oder Wasser)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 EL Quittengelee
Zubereitung:

»Rinderrouladen gehören zu den großen Genüssen aus dem Schmortopf. Die klassische Füllung mit Speck und sauren Gurken schmeckt wunderbar – noch ein bisschen besser wird die Kombination, wenn man den Speck vorher anbrät und mit knusprigen Brezen- oder Weißbrotbröseln mischt.

Worauf kommt es an? Gut gereiftes Fleisch möglichst von Bio-Rindern ist schon mal eine gute Voraussetzung. In der Küche finde ich es am wichtigsten, die richtige Temperatur zum Anbraten zu finden – es muss heiß genug sein, damit die Rouladen nicht anfangen zu dünsten, aber auch nicht zu heiß (»scharf anbraten« wäre völlig falsch). Das gemütlich brutzelnde Geräusch in Pfanne oder Schmortopf ist vielleicht der beste Anzeiger für die richtige Temperatur.

Zum Schmoren soll der Topf möglichst eng mit Rouladen gefüllt sein, zum Anbraten brauchen sie dagegen etwas Platz. Also lieber in zwei Portionen anbraten und erst zum Schmoren alle Rouladen gleichzeitig in den Topf geben. Und immer mal wieder kontrollieren, ob das Fleisch schon weich ist, damit es nicht zu lange gart und am Ende schön saftig bleibt.«

Zubereitung klassische Rinderrouladen mit Gewürzgurken und Speck-Bröseln:

  1. Breze im Blitzhacker grob zerbröseln. Speck in feine Streifen schneiden und in einer Pfanne mit Schmalz bei mittlerer Hitze knusprig braun auslassen, dann heraus heben. Die Brotbrösel im Speckfett goldbraun braten, dann mit dem Speck in einer Schüssel mischen.
  2. 2 Zwiebeln abziehen, fein würfeln und in 1 EL Schmalz glasig dünsten. Die Petersilie zupfen, hacken und zu den Zwiebeln geben. Umrühren, vom Herd nehmen und unter die Speckbrösel mischen.
  3. Cornichons ganz lassen, Gewürzgurken längs vierteln. Die dritte Zwiebel etwa 1 cm groß würfeln. Suppengrün waschen, dafür den Lauch längs halbieren. Möhre und Sellerie schälen, zusammen etwa 1 cm groß würfeln. Lauchhälften noch einmal längs halbieren, und dann quer in 1 cm breite Streifen schneiden.
  4. Rindfleischscheiben zwischen zwei Stücken Wachspapier oder Backpapier mit der Faust oder einem kleinen Stieltopf, sanft aber bestimmt klopfen. Danach sollen die Rouladen etwa 3 mm dick sein. Mit Salz und Pfeffer würzen und dünn mit Senf bestreichen, mit den Bröseln bestreuen, Gurken auflegen und einrollen. Die langen Ränder ein wenig nach innen falten, mit den Gurken als Kern eng einrollen. Mit Rouladennadeln fixieren oder mit Küchengarn binden.
  5. Rouladen mit wenig Mehl bestäuben, mit 1 EL Schmalz in einem Schmortopf oder einer Pfanne rundherum anbraten. Am besten geeignet ist ein Topf, der mit den Rouladen gut gefüllt ist – falls Sie einen großen Schmortopf haben, einfach mehr Rouladen machen und den Rest einfrieren.
  6. Rouladen aus dem Topf nehmen, noch etwas Schmalz zugeben, das Wurzelgemüse und die Zwiebel 5 Min. hellbraun anbraten. Passierte Tomaten zugeben, noch 1 Min. rösten. Quittengelee zugeben und mit Balsamessig und Rotwein ablöschen. Die Rouladen wieder in den Topf legen. Mit 200 ml Wasser aufgießen so dass die Rouladen nicht ganz von Flüssigkeit bedeckt sind. Das Lorbeerblatt in die Sauce legen. Zugedeckt etwa 1,5 Stunden bei kleiner Hitze schmoren, dabei die Rouladen ab und zu behutsam wenden und nach und nach noch etwa 200 ml heißes Wasser zugeben.
  7. Die fertigen Rouladen aus der Sauce heben. Die Sauce so lassen, wie sie ist oder durch ein feines Sieb in einen zweiten Topf giessen, dabei mit einem Löffel etwas auf das Gemüse im Sieb drücken, damit auch kein Tropfen Sauce verlorengeht. Wer will kann das Gemüse auch mit durch das Sieb streichen, um so die Sauce zusätzlich zu binden. In jedem Fall die Sauce noch einmal aufkochen, abschmecken, ob sie genügend gesalzen ist oder noch ein Hauch frischer Pfeffer fehlt. Mit den Rouladen servieren.

Tipp:

Als Beilage passt zum Beispiel ein Püree, entweder ein cremiges Kartoffelpüree oder auch Süßkartoffelpüree. Ich habe etwas gedünsteten Mangold mit ins Püree gemischt – sehr fein!

Vielleicht möchten Sie auch einmal geschmorte Rinderrouladen mit einer Füllung aus Frühlingszwiebeln, Karotten- und Selleriestiften probieren, geschmorte Kalbsrouladen mit Wurzelgemüse oder vegane Wirsing-Rouladen mit Seitan und karamellisierten Zwiebeln.

Weitere Schmorgerichte und Eintöpfe haben wir hier für Sie gesammelt, wie Massaman-Curry mit Rindfleisch und Kartoffeln oder diesen würzigen Gemüse-Eintopf mit Kasslern.

Klassiker: Rinderrouladen mit Gewürzgurken und Speck-Bröseln:

Tröstlicher Klassiker: Rinderrouladen mit Wurzelgemüse-Rotwein-Sauce und einer besonders köstlichen Füllung aus Gewürzgurken und Bröseln mit gebratenem Speck.

Hans Gerlach ist Koch, Foodstylist und Fotograf in München. Er ist seit vielen Jahren Kolumnist und Autor des SZ-Magazins und hat mehrere Kochbücher veröffentlicht. Die gesammelten Rezepte aus seiner aktuellen Kolumne »Probier doch mal« finden Sie hier und sämtliche SZ-Rezepte von Hans Gerlach hier.
Ein Kommentar

1 Beitrag zum Rezept

  1. Mushroom Man 5 Monaten

    Für mich wurden klassische Rindsrouladen früher meist mit süßsaurem Blaukraut und Kartoffelknödeln als Beilagen gegessen.
    Heute lege ich gerne frische (oder getrocknete Steinpilze oder ähnliche Schwammerl) zu den Essiggurken vor dem Einrollen und gebe dazu ein wenig Sauerrahm zum Andicken der Soße.
    Ein großartiges Rezept von Hans Gerlach für besonders festliche Gelegenheiten.
    Mein persönliches Lieblichsessen.

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen