hero_img size (w/h): 860x860 src:https://rezept.sz-magazin.de/wp-content/uploads/2016/11/risotto-e1539017328670.jpeg
Risotto mit Radicchio, Birne und Käse

Risotto mit Radicchio, Birne und Käse

Risotto mit Radicchio, Birne und Käse
34
Rezept von Maria Sprenger

Wie schnell?

Typ


Mengenangabe

Für 4 Personen

Wie gut?



Zutaten:

Vorräte   abhaken, dann      Kopieren       Mail 

  • 300 g Rundkornreis
  • 1,5 Liter Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 4 Radicchio di Treviso (oder 1-2 normale Radicchio, je nach Größe)
  • 3 Birnen
  • 100 g Saint Agur (alternativ Gorgonzola, bzw. einen anderen Blauschimmelkäse)
  • 3 EL Butter
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 EL Puderzucker
  • Nach Belieben Parmesan
  • Salz, Pfeffer
  • 5 Zweige frischer Thymian
Zubereitung:

»Eine Viertelstunde Ruhe. Was gäben wir an manchen Tagen dafür. Nur eine Viertelstunde, um den Geist zur Besinnung kommen zu lassen. Eine Viertelstunde, in der keine Kinder unsere Aufmerksamkeit fordern, in der keine Kollegen in der Bürotür stehen, in der wir nichts entscheiden, nicht präsent sein müssen.

Meditation ist ja ein probates Mittel, um solche Ruhepausen zu finden. Aber auch um zu meditieren, muss man erst einmal Zeit finden. Wem das nicht gelingen will, der kann sich die Meditation in den Alltag holen. Kulinarisch und praktisch heißt das: Es ist wieder Zeit für Risotto. Eine Viertelstunde Reis rühren, Brühe nachschütten, wieder langsam rühren, zusehen, wie der Reis vor sich hin blubbert – meditativer wird es in der Küche selten. Risotto zubereiten beruhigt. Und das Beste: Am Ende steht eine dampfende Schüssel Reis vor einem, die garantiert jeden zufrieden stellt – wie bei diesem cremigen Risotto, in dem karamellisierter Radicchio de Treviso, saftige Birnen und Blauschimmelkäse eine bittersüße Balance erzeugen.«

Zubereitung Risotto mit Radicchio, Birne und Blauschimmelkäse:

  1. Den Radicchio in kleine Stücke schneiden, die Birnen schälen und würfeln. Die Zwiebel fein hacken und in 3 EL Olivenöl in einem großen Topf bei mittlerer Hitze anbraten bis sie glasig ist.
  2. Den Reis zugeben und ebenfalls einige Minuten anbraten, anschließend mit so viel Brühe ablöschen, dass der Reis gerade so bedeckt ist. Regelmäßig umrühren und Brühe nachgießen, sobald der Reis die Flüssigkeit absorbiert hat.
  3. In der Zwischenzeit in einer Pfanne das restliche Olivenöl zusammen mit der Butter erhitzen und den Puderzucker darin karamellisieren lassen. Den Radicchio und die Birnenwürfel zusammen mit dem Thymian in die Pfanne geben und in der Flüssigkeit schwenken und schmoren, am Ende mit Salz und Pfeffer würzen. Nebenher immer weiter den Risotto rühren und mit Brühe versorgen. Der Risotto sollte am Ende nicht zu trocken sein, die genaue Garzeit steht auf der Verpackung.
  4. Am Ende den Radicchio zusammen mit den Birnen, der Buttersauce und dem gewürfelten Saint Agur untermischen und weitere ein bis zwei Minuten ruhen lassen. Nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Parmesan würzen.

Vielleicht möchten Sie auch einmal unsere Penne mit Radicchio und Balsamicosauce oder Parmesan-Gnocchi mit gedünstetem Radicchio probieren. 

Weitere Birnen-Rezepte finden Sie unter unseren herbstlichen Rezepten, wie diese Birnen-Bohnen-Speckpfanne, Spanferkelbäckchen mit Paprika und Birnen und Birnen-Scheiterhaufen

Risotto mit Birne, Radicchio und Käse - vegetarisches Reisgericht

Einfach rühren, meditieren und genießen: In diesem cremigen vegetarischen Risotto erzeugen Birne, Radicchio und Blauschimmelkäse eine bittersüße Balance.

Maria Sprenger (geb. Holzmüller) ist Textchefin bei SZ.de und Autorin der Kochkolumne »Lecker auf Rezept« (weitere Rezepte hier). Davor schrieb sie unter anderem für »Der Feinschmecker« und die FAZ. In ihrer Freizeit kocht und isst sie sich am liebsten durch die Küchen der Welt.
Ein Kommentar

1 Beitrag zum Rezept

  1. Billekocht 3 Jahren

    Uns hat das Risotto wirklich gut geschmeckt. Was ich empfehlen kann:
    * Viele Risottos werden mit Weißwein und Brühe gemacht. Ein Schuss Weißwein macht sich auf jeden Fall gut.
    * Birnen nehmen, die beim Kochen fest bleiben und nicht zu süß sind (ich habe eine “Gute Luise” verwendet).

Ihre Frage oder Antwort

Rezept teilen und drucken

Rezept merken

SZ Magazin Das Rezept - Newsletter

Für Sie empfohlen